Tödlicher Unfall in Dagebüll : NEG-Geschäftsführer Ingo Dewald: „Wenn eine Schranke gewünscht ist, soll sie kommen!“

Avatar_shz von 16. Februar 2021, 12:18 Uhr

shz+ Logo
An diesem unbeschrankten Bahnübergang in Dagebüll ereignete sich der tödliche Unfall am 12. Februar.

An diesem unbeschrankten Bahnübergang in Dagebüll ereignete sich der tödliche Unfall am 12. Februar.

Doch bis zur Fertigstellung eines beschrankten Bahnübergangs könnte es bis zu zwei Jahre dauern.

Nach dem tödllichen Verkehrsunfall an einem unbeschrankten, aber technisch gesicherten Bahnübergang auf der Strecke der NEG nach Dagebüll, zeigt sich der Geschäftsführer der Norddeutschen Eisenbahngesellschaft (NEG) Ingo Dewald offen für alle Anregungen, einzelne Bahnübergänge sicherer zu machen. Weiterlesen: Nach schwerem Unfall in Dagebüll: Bürgermei...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen