Schwerer Zugunfall in Süderlügum : NEG-Experte: „Der Lokführer hat großes Glück gehabt“

Avatar_shz von 21. April 2021, 18:44 Uhr

shz+ Logo
Die Lok nach dem schweren Zugunglück beim Rangieren in Süderlügum, nachdem sie in in stundenlanger Arbeit von Bergungs-Spezialteams freigelegt wurde. Der NEG-Lokführer musste von der Feuerwehr befreit werden.

Die Lok nach dem schweren Zugunglück beim Rangieren in Süderlügum, nachdem sie in in stundenlanger Arbeit von Bergungs-Spezialteams freigelegt wurde. Der NEG-Lokführer musste von der Feuerwehr befreit werden.

Die Bergungsarbeiten nach einem schweren Unfall an der Bahnstrecke Niebüll-Tondern dauerten den gesamten Tag.

Süderlügum | Die Bergungsarbeiten nach einem schweren Bahnunfall auf einem Abstellgleis neben der Bahnstrecke Niebüll-Tondern (Dänemark) am in der Nacht zu Mittwoch erstreckten sich über den gesamten Folgetag. Die eigentliche Bergung mit drei Riesenkränen begann erst um 15 Uhr. Weiterlesen: Arbeitszug prallt auf stehende Waggons – Lokführer eingeklemmt Zuvor hatte ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert