Dit än Dåt : Nachts im Supermarkt

Heute in unserer Rubrik Friesenschnack: Wenn man plötzlich alleine im Supermarkt steht.

Avatar_shz von
05. März 2014, 06:00 Uhr

„Wir brauchen dringend fünf Liter Milch, Brot und Joghurt!“ – Die Kurznachricht, die ein Leser aus Dagebüll am Montagabend auf sein Handy geschickt bekam, las sich wie ein Hilferuf. Um Frau und Kind vor dem offenbar direkt bevorstehenden Hungertod zu bewahren, raste er nach Dienstschluss zum nächst gelegenen Supermarkt. Wenige Minuten vor 20 Uhr stand der Familienretter schließlich vor dem Kühlregal und füllte den Einkaufskorb, als plötzlich das Deckenlicht ausgeschaltet wurde. Kurz darauf, der Leser konnte gerade noch einen Laib Brot greifen, tippte ihm eine Mitarbeiterin auf die Schulter: „Junger Mann, wissen sie nicht, dass wir nur bis 8 Uhr geöffnet haben?“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen