Sperrung Bahnverkehr : Nach Entgleistung in Niebüll: Bundespolizei ermittelt

Ein entgleister Triebwagen legte  Montag den Bahnverkehr zwischen Bredstedt und Niebüll lahm.
Foto:
1 von 1

Ein entgleister Triebwagen legte  Montag den Bahnverkehr zwischen Bredstedt und Niebüll lahm.

Für rund sieben Stunden fuhren zwischen Niebüll und Bredstedt am Montag nur Busse. Ursache vermutlich Fehler bei Weichenstellung.

shz.de von
09. Januar 2018, 14:47 Uhr

Niebüll/Bredstedt | Weil ein Triebwagen des DB Sylts-Shuttle–Plus (SSP) während einer Rangierfahrt in Niebüll entgleist ist, war der Zugverkehr zwischen Niebüll und Bredstedt am Montag in beide Richtungen für sechseinhalb Stunden (von 14 bis 20.30 Uhr) komplett eingestellt. Zwischen Bredstedt und Niebüll rollten währenddessen nur Busse. Der Zug,  bestehend aus einem Steuerwagen und einem Reisezugwagen, war in  Richtung Bredstedt unterwegs. 

„Es besteht der Verdacht, dass ein Bahnmitarbeiter während der Rangierfahrt eine Weiche falsch bedient haben könnte, so dass es zur Entgleisung kam“, teilte die Bundespolizei in Flensburg am Dienstagmittag mit.  Sie habe ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Insgesamt 24 Züge zwischen Hamburg und Westerland waren von dem Vorfall betroffen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn (DB). Die Nahverkehrszüge fahren heute demnach wieder nach Plan. Einschränkungen gab es jedoch auch am Morgen nach der Entgleisung bei den Intercity (IC)-Zügen, die aus Süden kommend in Richtung Niebüll fahren.

„Diese Züge stoppen in Hamburg, Reisende müssen ab dort in Nahverkehrs-Züge umsteigen“, sagte die Sprecherin. Sie rechne jedoch damit, das auch die ICs im Laufe des Tages wieder die ganze Strecke bis nach Westerland fahren können.

Verletzt wurde bei dem Unfall demnach niemand. Die Autozüge waren von der Störung nicht betroffen.

Betroffen von der Sperrung waren vorgestern auch zahlreiche Reisende, die aus Hamburg auf die Insel fahren wollen – für das Stück zwischen Bredstedt und Niebüll mussten sie in Busse umsteigen.  Auch wenn die Entgleisung eigentlich nur ein Gleis betraf, waren auch die anderen Gleise betroffen, weil sie von Spezial-Fahrzeugen benutzt wurden, die zur Bergung des verunglückten Gefährts nötig waren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen