zur Navigation springen

Nach 20 Jahren legt SoVD-Frauenbeauftragte ihr Amt nieder

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

20 Jahre lang war Anita Last Frauensprecherin des SoVD-Ortsverbandes Achtrup. Bei der Jahresversammlung im Landgasthof „Achtruper Stuben“ wurde sie verabschiedet und erhielt das SoVD-Ehrenschild. Über 100 Vereinsangehörige und Gäste kamen. Neue Frauensprecherin des 324 Mitglieder starken Vereins ist Sabine Werning.

Sie alle begrüßte die Vorsitzende, Annelene Nissen. Sie gab weiter bekannt, dass der Vorstand im Berichtsjahr sechs Sitzungen und drei Zusammenkünfte zur Vor- und Nachbereitung eigener Veranstaltungen absolvierte. Die Vorstandsmitglieder besuchten auch die SoVD-Kreisgeschäftsstelle in Husum. Dort finden täglich durchschnittlich 15 Beratungsgespräche statt. „Das zeigt auch, dass sich immer mehr Menschen im Dickicht der Sozialgesetze nicht mehr zurechtfinden. Und deshalb die Hilfe des SoVD in Anspruch nehmen.“

An drei Terminen in 2016 beteiligte sich der Verein zudem am Lottospielen in Ladelund, was der Vereinskasse gut getan habe. Großen Anklang gefunden habe auch der von Dr. Ludolf Matthiesen gehaltene Vortrag zum Thema „Wer rastet, der rostet“. Der Erlös aus einem Flohmarkt vor dem Grundstück Boyschau sei dem Wilhelminen-Hospiz gespendet worden. Allseits viel Freude bereitet habe das „Fest der Vereine“ auf dem Dorfplatz hinter der Martin-Luther-Kirche, so die Vorsitzende. Auch die Teilnahme an einem Theaterabend im Andersen-Huus zu Klockries sei bei allen Besuchern gut angekommen. Bei einer Aktion sammelte der Verein 110  000 Unterschriften für eine „gerechte Mütterrente“.

Unter der Rubrik „Die Gäste haben das Wort“ dankte Inge Wagner als stellvertretende Bürgermeisterin dem gastgebenden Sozialverband für die viele ehrenamtlich geleistete Arbeit und die Mahnung, jedermann möge sich um seine Mitmenschen kümmern.

In einem weiteren Grußwort wartete die Kreisfrauenbeauftrage des SoVD Nordfriesland, Helga Behrendsen, mit aktuellen Zahlen zur Statistik auf. Unter anderem gab sie bekannt, der SoVD weise in Schleswig-Holstein zur Zeit 140  215 Mitglieder, auf der Ebene des Kreises Nordfriesland 16  060 Angehörige auf. 3943 Ratsuchende hatten im vergangenen Jahr die Hilfe der Kreisgeschäftsstelle in Anspruch genommen. 454 Anträge seien durchgesetzt, 152 Widersprüche mit Erfolg geltend gemacht worden. 292  800 Euro an einmaligen Nachzahlungen wurden erstritten, dazu monatlich zu zahlende Beträge in der Höhe von 62  300 Euro.

Der vom Kassenwart Peter Körner verfasste und verlesene Kassenbericht wies einen bescheidenen Jahresüberschuss aus. Bei den Wahlen bestätigten die Vereinsmitglieder Beisitzer Peter-Jo Johannsen für die Dauer eines weiteren Jahres in seinem Amt.

Viel Zeit nahm die Ehrung von 36 Mitgliedern in Anspruch, die teilweise in krankheitsbedingter Abwesenheit der Betroffenen zelebriert wurden. Peter Zimmermann, der zehn Jahre lang den Posten des Beisitzers innegehabt hatte, wurde mit Dank und einem kleinen Präsent verabschiedet. Für 20 Jahre Jahre Treue zum SoVD ausgezeichnet wurden: Friedrich Funk, Renate Heidt und Hans Waldemar („Malle“) Johannsen. Und geehrt für 25 Jahre wurden: Christian Bonnichsen, Lothar Christiansen, Karla Jöns und Wilhelm Nickel.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2017 | 14:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen