zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. Oktober 2017 | 09:19 Uhr

Zum Jubiläum : Musikalisch auf große Fahrt

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Mit Konzert und Gala feierte der Niebüller Shanty-Chor sein 30. Jubiläum. Die Veranstalter bedauern zu geringe Resonanz.

Seemännisches und plattdeutsches Liedgut standen am Sonnabend im Mittelpunkt einer Veranstaltung, mit der der Niebüller Shanty-Chor sein 30-jähriges Bestehen feierte. Tagsüber Shantys nonstop und abends eine Gala: Es gab nahezu zehn Stunden lang eine große Auswahl von virtuellen Einladungen, mit dem „singenden Seeleuten“ entweder auf große Fahrt zu gehen oder in der Welt- und Hafenstadt Hamburg zu verweilen und den Sealords zu lauschen, wenn sie den Landratten ihr Seemannsgarn auftischten.

Willi Schoppmeier, Chef des Niebüller Shanty-Chors, in der Rolle und Uniform einer Kapitäns, begleitete die Leute aus Stadt und Land auf der Fahrt über die Weltmeere. An Bord hätte er sich allerdings deutlich mehr Passagiere gewünscht. Zu viele leere Sitze in der Stadthalle trieben ihm Sorgenfalten auf die Stirn und ließen ihn die Frage stellen, was man denn noch anstellen müsse, um die Leute aus ihren Wohnungen zu locken. Auch hätte er sich einige Promis auf den vorderen Sitzreihen gewünscht.


Bei maritimer Kulisse


Dennoch war der 30. Geburtstag perfekt organisiert. Das Angebot war vielfältig, das Bühnenbild mit dem Blumenschmuck, der Schiffsglocke und Kulisse unter vollen Segeln wunderschön. Und dann das Programm, das abends in drei Richtungen Fahrt aufnahm. Zuerst nach Kiel und Hamburg-Poppenbüttel, nach der Pause queerbeet durch heimische Gefilde mit den „Inspringers“ und dem „Trio Nord“ und abschließend mit den Gastgebern, die zurzeit oft in Dagebüll zu hören sind, um Urlauber aus allen deutschen Landen zu erfreuen.

Aus den Ensembles der beiden großen Hafenstädte war professionelle Qualität herauszuhören. Die einheimischen Sänger blieben ihrer Linie treu und sangen, wie sie es seit 30 Jahren tun. Gleichwohl zeigen sich die Niebüller Shanty-Sänger weltoffen. Noch heute erinnert man sich des großen internationalen Festivals mit Chören aus aller Welt. Außerdem gehört der Niebüller Shanty-Chor seit 18 Jahren der „International Shanty and Seasong Association (ISSA)“ an, die sich nicht nur der Pflege maritimen Liedguts verschrieben hat, sondern mit ihren internationalen Aktivitäten auch zu Freundschaften unter Chören weltweit beiträgt.

Der Niebüller Shanty-Chor mit seinen 70 aktiven und passiven Mitgliedern war häufiger Gastgeber und viel unterwegs: Steuben-Parade in New York, Kieler Woche, Windjammerparade in Delfzjil (Niederlande), Hanse-Sail in Rostock, Auftritte in Prag, Worms, im Dom zu Speyer, in Polen und im Baltikum sowie Chor-Besuche aus Skandinavien, der Schweiz, Neuseeland, den Niederlanden und deutschen Landen. Die Niebüller Sänger haben schon etwas von der Welt gesehen. Am Wochenende zum 30. Geburtstag war es „nur“ eine kleine Welt. Immerhin.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen