Für den guten Zweck : Mühlenkids: Konzert vor 300 Fans

Ein Muss für die Mühlenkids: Gruppenfoto mit Lena-Lisa Gsell und Jörg Mielack.
1 von 2
Ein Muss für die Mühlenkids: Gruppenfoto mit Lena-Lisa Gsell und Jörg Mielack.

Die Benefizveranstaltung in Achtrup begeisterte zahlreiche Besucher und sorgte für kurzweilige Unterhaltung.

shz.de von
04. Juli 2018, 08:00 Uhr

Es war nicht ihre erste Veranstaltung und sicherlich auch nicht ihre letzte. Sie eröffneten den Abend und sorgten von Anbeginn für viel Applaus bei ihren Zuhörern, die „Mühlenkids“ aus dem Achtruper Kinderhaus zur Mühle. „Es freut mich total, rund 300 Karten haben wir verkauft“, sagte ein glücklicher Jörg Mielack. Und die Kids, die legten dann auch gleich richtig los. Schnell war da das Lampenfieber vergessen und mit Songs der Beatles, Michael Jackson oder einem Solo des Ed-Sheerean-Songs „Supermarket Flowers“ begeisterten sie ihr Publikum.

Seit Januar wurde für diesen Abend geprobt und bereits nach wenigen Tönen waren sie die eigentlichen Stars des Abends. „Toll, wie die das machen. Einfach Klasse!“, war von vielen Seiten zu hören und so gab es am Ende ihres Auftritts noch einmal die von allen gewünschte Zugabe des Beatles Klassikers „Let it be“.

Nicht weniger gefeiert wurden die nachfolgenden Künstler, die wie die Schweizer Singer-Songwriterin Lena-Lisa Gsell mit Songs wie „White Lovers“, „Jade Lagoon“ sowie die Künstlerin „Naneé“ eindrucksvoll einen musikalischen Einblick in ihr künstlerisches Schaffen gaben. Der musikalische Reigen schloss sich dann nach rund vier Stunden mit der bekannten und aus Hamburg stammenden „Tüdelband“ und ihren ausschließlich auf Niederdeutsch gesungenen Songs.

„Sie alle haben sich sofort dem Gedanken eines Benefizkonzerts verbunden gefühlt“, sagte Jörg Mielack, der sowohl als Veranstalter als auch Musiker in Aktion war. Für eine kleine Aufwandsentschädigung und Fahrtkostenpauschale traten sie alle auf, sodass der Erlös in die Arbeit mit den Kindern im Kinderhaus zur Mühle fließt. Oder wie Lena-Lisa Gsell erklärte: „Als Jörg mich gefragt hat, da habe ich nicht lange überlegen müssen. Ich habe sofort Ja gesagt. Das ist doch eine tolle Sache. Ich würde sofort wiederkommen“. So wie sicherlich auch viele der Besucher.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen