zur Navigation springen

Getöteter Flüchtling auf Amrum : Mord an Ceetin K.: Täter planten ihr Verbrechen gemeinsam

vom

Zwei Männer sitzen in U-Haft. Sie waren mit dem Opfer befreundet. Ihr Motiv könnte ein Streit um ein Mädchen sein.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2017 | 10:44 Uhr

Amrum | Warum musste Flüchtling Ceetin K. (27) sterben? Das Motiv der beiden Verdächtigen liegt weiter im Dunkeln. Marwin H. (20), geboren auf Amrum, und Maxim A. (26), zugezogen aus Sachsen, haben zwar gestanden, doch der Grund für ihr grausiges Verbrechen bleibt rätselhaft. 

„Wir gehen davon aus, dass sie die Tat gemeinsam geplant und auch gemeinsam ausgeführt haben“, sagt Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt am Montag. Mordmerkmale wie Heimtücke konnten die Ermittler den beiden Männern bislang nicht nachweisen, weshalb sie wegen Totschlags in U-Haft kamen.

Täter und Opfer waren befreundet. Auf der Insel heißt es, Streit um ein Mädchen könnte bei dem Verbrechen eine Rolle gespielt haben. Ceetin K. (27) war mit seinem älteren Bruder aus dem Irak geflüchtet, die Eltern starben im Krieg.  Der ehemalige Chef von Ceetin K. sagt: „Das macht die Tat so unfassbar. Du fliehst vor dem Krieg, bist auf Amrum und doch eigentlich sicher.“ Die Leiche von Ceetin K. wurde verscharrt in den Dünen gefunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen