Feuerwehrjubiläum : Mit reichlich Präsenz und Präsenten

img_1807

Mit einem Festakt vor über 120 Gästen aus Feuerwehr, Politik und Wirtschaft feierte die Wehr Uphusum-Holm ihr 125-jähriges Jubiläum

Avatar_shz von
02. Juni 2015, 05:00 Uhr

Schon am Eingangs-Portal des Gemeindehauses wurde die Festgemeinschaft zum 125-jährigen Jubiläum mit schmissigen Klängen des Feuerswehrmusikzuges Emmelsbüll-Horsbüll musikalisch begrüßt. „Ihr seid die wichtigsten Menschen, die eine Gemeinde haben kann“, sagte dann auch Uphusums Bürgermeister Helmut Stender zu den vielen anwesenden Blauröcken, darunter auch aus dem dänischen Tondern. Die Feuerwehren handeln mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit im gesetzlichen Auftrag und sorgen stets für die Sicherheit, so der Bürgermeister. Dieses ist ein hohes Gut, das es nicht zum Null-Tarif gibt, mahnte er.

Die Ehrenurkunde und eine Glocke des Landes Schleswig-Holstein überreichte Nordfrieslands Kreispräsident Heinz Maurus an Gemeindewehrführer Klaus Dieter Busch zum Jubiläum. Maurus bezeichnete die Feuerwehren, stets gut ausgerüstet, ausgebildet und engagiert, als größte und effizienteste Bürgerbewegung, die wir in Deutschland haben. Er erinnerte an die Anfänge der Feuerwehren, als sich schon Bürger zum Schutz der Bevölkerung engagiert hatten.

Südtonderns Amtsvorsteher Peter Ewaldsen lobte besonders die Jugendarbeit in den Wehren und bewunderte die kleinen Dörfer, die es über 125 Jahre geschafft hätten, immer wieder ausreichend Menschen für den Feuerwehrdienst zu gewinnen. Er bezeichnete die Wehren als wertvolles Gebilde für die Gemeinden und rief aus: „Haltet die Feuerwehren lebendig!“

Nordfrieslands Kreisbrandmeister Christian Albertsen lobte die gute Arbeit in der Uphusum-Holmer Feuerwehr und warb für mehr Frauen in den Wehren. Er überreichte ein Holzschild mit Strahlrohr als Ehrengabe des Kreisfeuerwehrverbandes.

Oliver Jacobsen, seit kurzem neuer Amtswehrführer in Südtondern, hob die gute Zusammenarbeit der Nachbarwehren untereinander hervor und überreichte das Holzwappen des Amtes. Ein Bild-Geschenk gab es vom ehemaligen Wehrführer Klaus Rosenthal von der Freiwillige Feuerwehr Warsow aus Mecklenburg-Vorpommern. Mit dieser Wehr verbindet die Uphusum-Holmer seit einem zufälligen Treffen 2001 in Hamburg-Niendorf eine besondere Freundschaft, und man besucht sich seitdem regelmäßig im jährlichen Rhythmus. Weitere Grußworte mit Übergabe sogenannter „Flachgeschenke“ gab es von Bosbülls Bürgermeister Ingo Böhm für die Gemeinden des ehemaligen Amtes Süderlügum, Bernhard Ohlsen vom SoVD Uphusum- Humptrup, Peter Jessen von den Ringreitern sowie von Ralf Friedrichsen, Regionaldirektor der Nospa in Niebüll, und Klaus Sievers, Vorstandsvorsitzender der VR Bank Niebüll.

Gemeindewehrführer Klaus Dieter Busch bedankte sich für die reichlichen Gaben und sicherte eine sinnvolle Verwendung hierfür zu. Er gab noch einen kleinen Überblick aus der Gründerzeit der Wehr von 1890. Bei Helmut Stender und Heinz-Herbert Krüger bedankte er sich mit kleinen Präsenten für deren Engagement bei den Vorbereitungsarbeiten zu den Jubiläumsfeierlichkeiten. Ebenso bei den Familien der Blauröcke für die Bereitschaft ihre Angehörigen für den Feuerwehrdienst frei zu stellen.

Das Jubiläum wurde einen Tag später mit einem öffentlichen Feuerwehrfest im Gemeindehaus, wo es Essen, Musik, Tombola und Sketche gab, gebührend abgeschlossen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen