Internet-Radio : Mit Queens „Radio Ga Ga“ an den Start

Am kommenden Wochenende gibt es ein Revival: Für zwei Tage ertönt Lecks ehemaliger Websender „Radio Magicmusic“ wieder

23-25514131_23-57312120_1389257502.JPG von
23. Dezember 2014, 05:00 Uhr

Es braucht nicht viel, um auf Sendung zu gehen: ein großes Mischpult für die Regie, ein kleineres für den Moderator, Mikrofone, Kopfhörer, ein PC und Laptop sowie eine gute Internetverbindung. Wichtig ist auch noch etwas Erfahrung und Gespür für die Wünsche der Hörer. Aber all das bringt Dirk Bork (43) mit, wenn er mit seinem Moderatorenteam für „Radio Magicmusic“ am kommenden Wochenende, 27. und 28. Dezember, wieder an den Start geht.

Der Webradiosender dürfte vielen Südtonderanern noch in Erinnerung sein, denn er agierte von 2009 bis 2011 vom Lecker Rathaus aus und wurde zu Bestzeiten von bis zu 10    000 Hörern pro Tag verfolgt. „Wir haben viele treue Fans gehabt, die sich nun schon darauf freuen, wieder etwas von uns zu hören“, erinnert sich Bork und gesteht, dass er sich mit dem Revival einen Herzenswunsch erfüllt. „Den stillgelegten Sender noch einmal ins Rampenlicht zu stellen, ist mein Weihnachtsgeschenk an mich selbst.“

Radio Magicmusic sendet an beiden Tagen das Programm live aus der „Sportsbar Colle“ an der Hauptstraße und ist über das Internet zu hören (www.radio-mm.de). Auf einem der roten Sitzbänke bei Colle machen es sich dann auf die zwei Tage verteilt insgesamt neun Moderatoren bequem. Auch Prominenz wird Platz nehmen. RSH-Urgestein Carsten Kock moderiert am Sonnabend ab 14 Uhr für eine halbe Stunde in der Sportsbar. Lecks ehemaliger Bürgermeister Klaus-Michael Tatsch, der in seiner Amtszeit den Webradiosender unterstützt hatte, setzt sich am Sonnabend ab 10 Uhr ebenfalls für 30 Minuten vor das Mikrofon.

Interaktive Spiele und Live-Moderation erwarten die Gäste des Senders. Über das Wetter wird genauso berichtet wie über die Verkehrsmitteilungen – alles bezogen auf die Region. Radio Magicmusic will mit Vielfalt punkten, ob mit der Morningshow „Lecker mit Ei“ oder dem Nachmittagsprogramm „Von Hollywood bis Braderup“. Der Musikstil des Webradiosenders ist bunt: Hard-Rock, Oldies, Pop, alles ist möglich. Dazu gibt es jene Lieder, die sich die Hörer direkt vor Ort oder über die Facebook-Seite von Radio Magicmusic wünschen können.

Die Macher des Webradios wollen aber nicht nur den Hörern Gutes tun, sondern auch dem Niebüller Wilhelminen-Hospiz. Werbespots, die vor drei Jahren in einem Block alle halbe Stunden gesendet wurden, trugen früher zur Finanzierung des Senders bei. Jetzt strahlt Radio Magicmusic die Spots nach Absprache mit den früheren Werbepartner erneut aus und spendet die gesamten Einnahmen.

„Die Arbeit und Vorbereitung für das Wochenende erfolgt von allen Moderatoren ehrenamtlich“, betont Organisator Dirk Bork, der bereits festgelegt hat, mit welchem Lied das Revival starten wird: und zwar Queen mit „Radio Ga Ga“. „Weil das einfach gut zu unserem Projekt passt“, sagt der 43-Jährige.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen