Mit knapper Mehrheit ins Amt

Bürgermeister-Wahl in Emmelsbüll-Horsbüll blieb bis zuletzt offen

shz.de von
13. Juli 2013, 03:59 Uhr

Emmelsbüll-Horsbüll | Die Gemeinde Emmelsbüll-Horsbüll hat einen neuen Bürgermeister. Der 49-jährige Elektromeister Walter Sieger löste Günther Carstensen ab, der sich nach 15-jähriger Amtszeit nicht wieder zur Wahl stellte. Erste Stellvertreterin des Bürgermeisters wurde die 48-jährige Hausverwalterin Helga Christiansen, die ebenfalls für das Bürgermeisteramt kandidierte, jedoch mit 5:6 Stimmen unterlag. Zum zweiten Stellvertreter wurde der Landwirt Christian Carstensen (56) gewählt.

Der mit Spannung erwarteten konstituierenden Sitzung wurde von vornherein die Luft herausgenommen. Zwei Tage vor der Sitzung hatten sich gewählten Gemeindevertreter im Amt Südtondern getroffen und sich in einer nach den Worten von Amtsdirektor Otto Wilke "offenen Atmosphäre, die Mut macht" auf die Besetzung der Ausschüsse und Positionen geeinigt. Wilke war auch der Erste, der dem neuen Bürgermeister gratulierte und die Gemeindevertretung mit den Worten "Nutzen Sie uns" dazu ermunterte, die Dienste des Amtes in Anspruch zu nehmen.

Bis zuletzt blieb allerdings offen, wer Bürgermeister werden würde. Der "Horsbüller" Hans Hansen Ketelsen hatte, obwohl komfortabel mit Stimmen ausgestattet, von vornherein gepasst. So blieben nur die beiden Kandidaten. In der offenen Abstimmung gab es dann das denkbar knappste Resultat, bei dem sich Walter Sieger auf seine "AWD", die SPD und eine Stimme aus der Horsbüller KWH stützen konnte.

Die SPD hatte zwei Sitze gewonnen, und die drei Wählergemeinschaften, die "Aktionsgemeinschaft der Wähler von Emmelsbüll-Horsbüll (ADW)", die "Aktuelle Arbeitsgemeinschaft für Kommunalpolitik Emmelsbüll-Horsbüll (AAE-H)" sowie die "Kommunale Wählervereinigung (KWH)" je drei Stimmen. Damit die im Vorgespräch vor der Sitzung im Amt getroffenen Vereinbarungen auch in der entscheidenden Sitzung eingehalten werden, hatte sich die Gemeindevertretung auf eine offene Abstimmung geeinigt.

Die beiden Stellvertreter wurden dann, wie vorher vereinbart, gewählt: Helga Christiansen mit 10:1 Stimmen, Christian Carstensen einstimmig. Etwas "ungewohnt" verlief die Ernennung und Vereidigung der drei Ehrenbeamten: Es erhob sich, als der Eid gesprochen wurde, niemand von den Plätzen, weder die Gemeindevertreter noch die zahlreichen Besucher.

Die Ausschüsse werden von folgenden Vorsitzenden geleitet: Armin Jessen (Wahlprüfungsausschuss), Christian Carstensen (Finanzausschuss), Hans Hansen Ketelsen (Bau-, Wege- und Umweltausschuss), Ute Adanou (Tourismus, Wirtschaft, Verkehr) und Helga Christiansen (Soziales). Im Amtsausschuss und in der Breitbandnetzgesellschaft ist die Gemeinde durch den Bürgermeister vertreten.

Mit Dank der Gemeinde verabschiedete Bürgermeister Sieger seinen Vorgänger Günther Carstensen und die Gemeindevertreter Volker Christiansen Karin Gonnsen sowie die abwesenden Axel Karstensen, Jes Bahne Melfsen und Volquard Petersen.

Die frühere Gemeindevertreterin Lotti Sibbert fragte in der Einwohnerfragestunde, ob die SPD als Partei oder Wählergemeinschaft angetreten sei. Dazu Armin Jessen: "Als Partei. Wir können jedoch parteilose Bürger hinzuziehen." Wie auch geschehen: Gemeindevertreterin Ute Adanou ist parteiloses Mitglied der SPD-Fraktion.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen