Schulprojekt : Mit der Kräuterhexe in den Wald

Kräuterhexe Solveig Hansen beim Kräuterprojekt der Kita Ladelund.
Kräuterhexe Solveig Hansen beim Kräuterprojekt der Kita Ladelund.

Die Kindertagesstätte Ladelund beteiligte sich am „Aktionsmonat Naturerlebnis“ mit einem lehrreicher Ausflug zum Klinter Wald.

von
27. Mai 2015, 08:00 Uhr

„Nur wer die Natur kennt, kann sie auch schätzen. Und nur wer etwas zu schätzen weiß, ist bereit, sich für dessen Schutz einzusetzen.“ Aus dieser Einsicht heraus, die Reinhard Boll (Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes für Schleswig-Holstein) so formulierte, veranstalten, das Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume, der Landesverband der Volkshochschulen, die Stiftung Naturschutz und der Sparkassen- und Giroverband noch bis zum 31. Mai gemeinsam das landesweite Projekt „Aktionsmonat Naturerlebnis“. An diesem Vorhaben beteiligte sich auch die kommunale Kindertagesstätte Ladelund mit einem Kräuterprojekt unter der Leitung der hierfür ausgebildeten Expertin Solveig Hansen aus Boverstedt. Mit dem Ziel, den Kindern zu zeigen, welche Heil- und essbaren Wildkräuter in ihrem heimatlichen Umfeld wachsen, unternahm sie mit ihnen einen Ausflug in das nahegelegene Gebiet „Lethmoor“ am Klinter Wald. Begleitet wurde die Gruppe von der sozialpädagogischen Assistentin Judith Sörensen und der Praktikantin Kathrin Johannsen. Jedem Kind wurde eine laminierte Bildkarte ausgehändigt, mit dem Auftrag, die abgebildete Pflanze zu suchen. „Du, Kräuterhexe, guck mal: Ist dies hier wirklich eine Brennnessel (Knoblauchrauke, ein Sauerampfer, Spitzwegerich, Gänseblümchen, Löwenzahn)?“, erkundigten sich die Kinder, wenn sie Solveig Hansen ihre gefunden Pflanzen stolz vorzeigten. Die so angesprochene sagte ihnen auch, welche der Kräuter in Heilmitteln Verwendung finden, zum Beispiel, dass man aus Spitzwegerich Hustensaft herstellt. Da der Wegrand häufig von Spaziergängern mit Hunden besucht wird, beschränkten die Kinder und ihre Begleiter ihre Kräutersuche auf eine Wiese. Nach erfolgter Bestimmung der gefundenen Kräuter begaben sich die kleinen „Naturforscher“ in den Grenzbereich des am Wege gelegenen Gehölzes, wo „Kräuterhexe Solli“ einen Tisch aufgestellt hatte, um an diesem – zusammen mit den Kindern – einen leckeren Kräuterquark herzustellen. Diesen verputzten die Kleinen sodann unverzüglich mit sichtlichem Genuss. Die Reste nahmen sie später mit nach Hause. Auch bereitete die Gruppe aus Knoblauchzehen und -rauken sowie Rapsöl ein Speiseöl zu, das jedoch vor dem Verzehr zu Hause noch zwei bis drei Wochen „ziehen“ muss.

Die Mädchen und Jungen waren von ihrem lehrreichen Ausflug hoch begeistert. Deshalb fragten einige von ihnen unverzüglich an: „Kommen wir morgen wieder hierher?“




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen