zur Navigation springen

Mit der Hospiz-Spartüte zu den Stadtmusikanten

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 05.Nov.2014 | 11:12 Uhr

Das Wilhelminen-Hospiz kündigt für Sonntag, 24. April 2015, um 20 Uhr in der Niebüller Stadthalle schon jetzt ein besonderes Theatererlebnis an. Dann erscheinen die Bremer Stadtmusikanten, dargestellt vom Theaterlaboratorium Oldenburg. Jeder kennt dieses tiefsinnige Märchen über das Altwerden, beziehungsweise das Altsein: wie die Alten (Tiere) ihrem Leben als musikalische Band wieder Sinn geben wollten und welche Hindernisse sie dabei überwinden mussten.

An diesem Abend nun singt und erzählt die berühmte Band von ihrer Geschichte. Sie erzählen von ihren Träumen, Erfahrungen und Schmerzen. Rückblickend - denn nun sind sie wirklich an die Grenze Ihres Lebens gekommen. (Lebensgeschichten, wie sie die Gäste im Hospiz auch erzählen)

Im grimm'schen Märchen endet die Geschichte mit dem Satz: „ wer’s zuletzt erzählt hat, dem ist der Mund noch warm.“ So wird es an diesem Abend in der Stadthalle auch sein: wer’s gesehen hat, gewinnt etwas für sein eigenes Herz. Der Förderverein möchte das so vielen wie möglich gönnen. Der Eintritt kostet 20 Euro. Davon bekommen die Schauspieler ihre Gage, die Stadt eine kleine Miete und das Hospiz eine gute Spende für seine Arbeit.

Für diesen Anlass werden Einladungstüten gebastelt; zur Information einerseits und zum Sparen für den Eintritt andererseits. Wenn man zum Beispiel ab November jeden Montag einen Euro in die Tüte steckt, hat man im April das Eintrittsgeld beisammen und noch ein bisschen übrig, um in der Pause auf die mutigen Alten (und gern auch auf das Hospiz) anzustoßen. Man kann die halb oder ganz gefüllte Tüte natürlich auch verschenken oder eine Familien- oder Gruppen-Sammeltüte daraus machen.

Für Anfragen und Auskünfte stehen Mitglieder der Initiativgruppe gern zur Verfügung. Die Tüten gibt es im Hospiz und in der Wilhelminen-Boutique. Informationen über das Theaterlaboratorium Oldenburg finden sich im Internet unter www.theater-Laboratoriums.org




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen