Mit der Dampflok ans Meer

Die schöne Schwedin: Die 'S 1916' wurde 1952 vom  Hersteller NOHAB gebaut. Foto: Dieter Wrege
Die schöne Schwedin: Die "S 1916" wurde 1952 vom Hersteller NOHAB gebaut. Foto: Dieter Wrege

Mit der "S 1916" ist zum sechsten Mal ein Oldtimer zwischen dem Niebüller Bahnhof und dem Dagebüller Hafen im Einsatz

shz.de von
17. Juli 2013, 03:59 Uhr

Niebüll | Die Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll (neg) macht wieder Dampf. Seit 2008 gibt es zwischen Niebüll und Dagebüll zum fünften Mal das kurze Stelldichein eines Dampfrosses. Die mittlerweile 61 Jahr alte "Schöne Schwedin" - so wird die Tender-Lok nach ihrem Herkunftsland genannt - wurde von der Angelner Dampfeisenbahn gechartert und wird vom kommenden Sonntag bis zum 11. August an den Wochenenden zwischen Niebüll und Dagebüll-Mole ihre Fahrten absolvieren.

Die Lok aus Kappeln sollte schon im vergangenen Jahr auf die Schienen, musste aber wegen einer Reparatur vertreten werden. "Wir freuen uns, dass es dieses Mal geklappt hat", erklärten neg-Marketingleiter Henning Nielsen und Prokurist Gerhard Neumann. Für die älteren Bewohner im nördlichen Binnenland hinter dem Seedeich vor Dagebüll bedeutet das Gastspiel der Dampflok eine Erinnerung an alte Kleinbahn-Zeiten. Von 1895 bis 1927 schnaufte es auf der Strecke zwischen Niebüll und Dagebüll-Hafen noch schmalspurig. Danach baute die einstige Kleinbahn Niebüll-Dagebüll AG auf einer in Niebüll-Deezbüll veränderten Trasse Normalspur um. Neben dem nostalgischen Aspekt ist die Dampfeisenbahn auch eine touristische Attraktion und dürfte insbesondere beim Dagebüller Molenfest vieltausendfach bewundert werden.

Für die Eisenbahnfans hier ein paar Daten: Die vom schwedischen Hersteller NOHAB 1952 gebaute "S 1916" ist 1000 PS stark, 78 Tonnen schwer und bis zu 80 Sachen schnell. Gefahren wird sie überwiegend von ehrenamtlichen Ex-Eisenbahnern. Das Holz zum Anheizen hat die neg von Nachbarn bekommen. Die Kohle "unterm Kessel" kommt aus Polen, das Wasser von Drei Harden.

Für die Dagebüll-Fahrten werden der Lok relativ moderne Personenwagen von der DB Regio angekuppelt. Weil es in Niebüll keine Drehscheibe gibt, fährt die Lok nach Dagebüll rückwärts und nach Niebüll vorwärts. Die Fahrzeiten: ab Niebüll Sonnabend 11.35 Uhr, Sonntag 11.05 Uhr, Sonnabend und Sonntag 13.35 Uhr und 16.05 Uhr und ab Dagebüll um 12.15 Uhr und 16.35 Uhr. Für die Fahrten "unter Dampf" gilt der SH-Tarif. Fahrkarten gibt es im neg-Kundencenter. Eine Tagesrückfahrkarte kostet 7, für Kinder bis 14 Jahre 4,20 Euro.

Aus Dagebüll kommt noch diese Neuigkeit: Das ehemalige Bahnhofsgebäude, das zuletzt die Dagebüll-Niebüll-Touristik beherbergte, wird wegen Baufälligkeit abgerissen. Auf dem Grundstück werden, wie es heißt, Betriebsparkplätze für den angrenzenden Hotelbetrieb eingerichtet. Die Rückbau-Genehmigung sei in Arbeit erklärte Gerhard Neumann. Mit dem Abbruch ist im August/September zu rechnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen