zur Navigation springen

Auszeichnung für Rodenäs : Mit den Bienen per Du

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

BUND-Wettbewerb „Bienenfreundliche Gemeinde“: Rodenäs erhält einen Teilnehmerpreis

Im Grenzdorf Rodenäs, wo jeder zu jedem Du sagen darf und soll und das wegen dieser „Regelung“ auch schon bundesweit Beachtung fand, steht man sogar mit den Bienen auf Du und Du. Rodenäs hat es tatsächlich mit diesen superfleißigen Honiglieferantinnen und gilt als bienenfreundliche Gemeinde.

Jetzt nahm das Bienendorf sogar am Wettbewerb „Bienenfreundliche Gemeinde“ teil, schied jedoch bereits in der Vorrunde dieser Veranstaltung aus und musste sich mit dem vom BUND vergebenen Teilnahmepreis begnügen. Aber: Rodenäs darf für sich in Anspruch nehmen, unter den 14 teilnehmenden Kommunen die einzige Westküstengemeinde gewesen zu sein und zusammen mit der Stadt Schleswig zu den beiden einzigen Teilnehmern nördlich des Kanals gehört zu haben. Immerhin!

Zum Hauptpunkt der 11. Sitzung unter dem Vorsitz von Bürgermeister Jörg Nissen zählte der Haushaltsjahresabschluss 2015, erläutert von Verwaltungsfachwirt Sven Mathiesen. Die Gemeinde musste zunächst von einem Fehlbetrag in Höhe von 169  500 Euro ausgehen, der sich am Jahresende auf „nur“ 44  900 Euro reduzierte. Auf der Ertragsseite schlug ein Gewerbesteuerplus von 231  700 Euro zu Buche, bei den Aufwendungen eine Finanzausgleichsrückstellung von 80  000 und eine Gewerbesteuerumlage von 41  500 Euro. Die Gemeinde ist schuldenfrei.

Gemeindevertreter Jan Martin Carstensen (SSW) hat sein Mandat zur Verfügung gestellt und schied aus der Gemeindevertretung aus. Für ihn rückte Kristian Petersen nach und wurde von Bürgermeister Nissen mit Handschlag verpflichtet, Jan Martin Carstensen mit einem Dank für sein Engagement verabschiedet. Für Carstensen rückt sein Nachfolger Petersen in den Bau-, Wege- und Umweltausschuss nach.

 

Weiteres aus der Sitzung

An den Gemeindewegen sind Schäden in Höhe von 29000 Euro festgestellt worden.

Eine Reihe von Verkehrszeichen unterschreitet die Mindesthöhe  von 2,25 Metern. 

 Die Entwässerung der Pörksensiedlung ist verbesserungsbedürftig.

 Aus dem Caroline-K.-Carstensen-Fonds wurde für die Feuerwehr ein Hochdruckreiniger angeschafft.

 Bürgermeister Jörg Nissen teilt mit, dass das Thema Windkraft in der Gemeinde noch nicht abgeschlossen ist.

 Der Bürgermeister rechnet mit einem Anschluss der Gemeinde  an das Breitbandnetz noch vor 2020.

 Die Auslieferung des neuen Feuerwehrfahrzeugs soll voraussichtlich im September erfolgen.

 Das nächste Kinderfest findet am 9. Juli statt.

 Die Emil-Nolde-Schule Neukirchen plant eine Projektwoche zum Thema Bienen. Vorhaben, die im Zusammenhang mit der bienenfreundlichen Gemeinde stehen, sollen in einem Umfang bis zu 1000 Euro gefördert werden.

 Am Außendeich ist eine Bank aufgestellt worden.              

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 04.Jun.2016 | 05:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen