Mit dem Fernglas auf Entdeckungstour

nf_a_we_som_insid
1 von 2

Im Rickelsbüller Koog zeigt Naturführerin Jutta Hansen Einheimischen und Gästen die dortige Vogelwelt

shz.de von
25. Juli 2018, 12:32 Uhr

Sie zeigen den Urlaubern die schönsten Ecken unserer Region und kennen (fast) alle ihre Geheimnisse: Nordfrieslands Gästeführer. In dieser Serie stellen wir sie und ihre NF-Tipps vor.

Feldlerche, Wiesenpieper oder Wattmeise – Jutta Hansen kennt sie alle und gibt ihr Wissen über Vögel, die im Rickelsbüller Koog leben oder zeitweise Halt machen, gerne weiter. Von März bis August bietet die 58-Jährige ausgewählte Naturführungen an, ab August mit dem Schwerpunkt Watvögel.

„Ich würde auch gerne noch bis in den Herbst hinein Führungen machen, aber dazu reicht die Zeit meistens leider nicht“, sagt sie. Denn die Hauptaufgabe der Neukirchnerin besteht im Zählen und Kartieren von Vögeln und der Betreuung einer FÖJ-Stelle (FÖJ – Freiwilliges Ökologisches Jahr). Ursprünglich hat sie Erzieherin gelernt und in diesem Beruf auch zunächst gearbeitet. Irgendwann beschloss sie jedoch, ihr Abitur nachzumachen und dann nordische Sprachen und Literatur zu studieren. Im Anschluss daran lebte sie eine Zeit lang den Sommer über in Norwegen und im Winter in ihrer Heimat Neukirchen. „Das Zählen und Melden von Vögeln habe ich schon zuvor viele Jahre ehrenamtlich übernommen, weil ich hier in der Region und direkt an einem guten Beobachtungsposten wohne“, erzählt sie. Als sie dann die Anfrage bekam, ob sie die Betreuung der FÖJ-Stelle übernehmen würde, musste sie nicht lange überlegen.

„Ich würde die Naturführungen auch gerne mit Literatur verbinden, aber dazu reicht die Zeit meistens nicht, denn Literatur benötigt doch mehr Vorbereitungszeit.“ Eine besondere Kombination bietet aber dennoch ihre nächste Tour: Nach einer vogelkundlichen Wanderung an der Grenzstraße folgt eine Stärkung im Café Zollhaus Rodenäs bei Kaffee und Kuchen – beides ist im Preis für die Wanderung inbegriffen. Treffpunkt am Freitag, 10. August, ist um 14 Uhr der Parkplatz des Zollhauscafés, die Tour dauert etwa zwei Stunden. Das Infozentrum Wiedingharde in Klanxbüll nimmt Anmeldungen zu den Touren von Jutta Hansen entgegen und bietet darüber hinaus viele Infos zur Region (Telefon 04668/313). Jutta Hansen empfiehlt einen Besuch des Zentrums ebenso wie einen im Naturkundemuseum Niebüll. Bei letzterem lassen sich auch bei schlechtem Wetter Vögel aus nächster Nähe anschauen – wenn auch in ausgestopfter Form.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen