Mit Acrylfarben die Gemeinde ein Stück interessanter gemacht

Die 13 Schöpfer der Stromkastenbilder in Risum-Lindholm. Foto: kon
Die 13 Schöpfer der Stromkastenbilder in Risum-Lindholm. Foto: kon

Avatar_shz von
05. November 2011, 08:02 Uhr

Risum-Lindholm | In Risum-Lindholm stehen jetzt 14 Stromkästen, die mit witterungsfesten Acrylfarben bemalt worden sind. Vor sieben Jahren wurden die Kästen schon einmal von Schülern angemalt. Die Bilder waren mit der Zeit aber verwittert und unschön anzusehen, was an der Farbe gelegen haben mag. Jetzt hat die Schleswig-Holstein-Netz AG als Eigentümer der Kästen 500 Euro für die Farben der erneuten Aktion übernommen.

Zweigstellenleiter Hartmut Gonnsen aus Niebüll dankte. "Wir haben noch mehr Kästen und stellen noch mal Geld zur Verfügung", versprach er, falls sich weitere Künstler finden.

Die 13 Künstler hoffen, dass sich ihre Bilder gegen Witterungseinflüsse behaupten werden. Johanna Wiehler hat sie jedenfalls alle mit einer schützenden Lasur versehen. Die Vorsitzende des Ortskulturrings bedankte sich bei den Schöpfern der Bilder - 15 Jahre war die jüngste, 79 Jahre die älteste Teilnehmerin an der Dorfverschönerungsaktion. Sie alle erhielten als Erinnerung eine Glaskaraffe mit dem eingravierten Gemeindewappen und der Jahreszahl 2011.

Ihre Motive konnten sich die Maler selbst aussuchen. Sie reichten von Schafen auf dem Deich bis zur Neuschöpfung eines gemeinsamen Wappens durch die Partnergemeinde Bousies in Frankreich. Die Resonanz im Ort ist durchweg positiv, wie Johanna Wiehler festgestellt hat. Bürgermeister Hauke Christiansen freute sich sichtlich über die gute Idee. "Wir haben Risum-Lindholm wieder ein Stück interessanter gemacht".

Die Namen der Stromkastenmaler: Sonja Jappsen, Ele Jappsen, Uschi von der Hayden, Gerd Lützen, Bettina Ellerbruck, Cordula Sönnichsen, Hella Rasmussen, Friedrich Schütt, Wiebke Mahrt, Margit Wölfert, Sonja Jannichsen, Georg Bohnsack und Elisabeth Bunge-Storm.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen