zur Navigation springen

Super-Diät : Minus 80 Kilo: „Ein neues Leben“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Kleidergröße 44 statt 56: Melanie Hoffmann hat durch eine Operation ihr Körpergewicht halbiert und eine Adipositas-Selbsthilfegruppe gegründet.

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Achtrup | Zu Hause vor dem Fernseher sitzen, sich verstecken, aus Frust und Langeweile essen: Diese Zeiten sind für Melanie Hoffmann aus Achtrup vorbei. 160 Kilogramm hat die 31-Jährige noch vor zwei Jahren gewogen – und sich alles andere als wohl gefühlt. „Ich habe bei der kleinsten Bewegung angefangen zu schwitzen, blöd danebengestanden, wenn ich mit einer dünnen Freundin Klamotten kaufen war – mir passte fast nichts“, resümiert die Mutter eines neunjährigen Sohnes.

Sei sei schon immer schwer übergewichtig gewesen, Diäten seien erfolglos verlaufen, berichtet die Achtruperin. Als die Waage schließlich 160 Kilogramm bei 1,72 Meter Körperlänge anzeigte, beschloss sie, auf eine Magen-Operation zu setzen, um Gewicht zu verlieren. Der erste Anlauf in einem nordfriesischen Adipositas-Zentrum allerdings verlief nicht so, wie Melanie Hoffmann gehofft hatte: „Man sagte mir, ich sei nicht schwer genug.“

Nach weiteren zwei Jahren wagte sie einen neuen Versuch im Universitätsklinikum in Kiel. Diesmal standen die Zeichen besser: Sie erfülle doch alle Voraussetzungen und habe alle Unterlagen für die Krankenkasse zusammen, habe der Oberarzt des Adipositas-Abteilung zu ihr gesagt. Ein halbes Jahr später erhielt sie einen Anruf: „Wir könnten übermorgen operieren.“ Ein mulmiges Gefühl hatte Melanie Hoffmann dann doch: „Ich hatte Angst, dass ich nicht wieder aufwache.“ Aber alles ging gut – und sechs Tage später wurde die Achtruperin mit einem verkleinerten Magen wieder entlassen.

Seitdem fasst ihr neuer „Schlauchmagen“ nicht mehr als 200 Milliliter, normal sind 1,5 bis zwei Liter. „Ich habe vorher zum Frühstück gut und gerne zwei, drei Brötchen gegessen – heute schaffe ich gerade mal eine Hälfte.“ Die Umstellung sei jedoch nicht einfach gewesen: „Ich habe ja jahrelang immer viel mehr gegessen – nach der Operation ging das plötzlich nicht mehr. Das Essen kam postwendend wieder heraus, und ich hatte Schmerzen, wenn ich zuviel gegessen habe.“ Nach knapp zwei Jahren hat sich Melanie Hoffmann an die neue Nahrungsmenge gewöhnt – und insgesamt 80 Kilogramm abgenommen.

„Das ist ein neues Leben“, sagt die 31-Jährige. Nicht wenige Bekannte hätten sie auf der Straße gar nicht wiedererkannt. Kleidung kann sie jetzt in Kleidergröße 44 statt vorher 56 kaufen. „Ich bin viel aktiver, gehe viel mehr raus, bin offener und fröhlicher geworden“, sagt Melanie Hoffmann. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings: Durch die schnelle Gewichstabnahme – im ersten Jahr hat sie 60 Kilogramm verloren – hat sich die Haut nicht entsprechend zurückgebildet und hängt. „Ich hatte meinem Sohn versprochen, dass ich mit ihm ins Schwimmbad gehe, sobald ich schön bin – aber so, wie ich jetzt aussehe, mag ich mich nicht im Badeanzug zeigen.“ Eine Hautstraffung, bei der ärztlichen Schätzungen zufolge noch einmal 20 Kilogramm an Fettschürzen-Gewebe entfernt werden sollen, ist deshalb das nächste große Ziel der Achtruperin; „aber da muss ich mich wohl auf einen Kampf mit der Krankenkasse einstellen.“

„Suchen Sie sich eine Selbsthilfegruppe“, habe ihr Arzt ihr geraten, als die Achtruperin ihm berichtete, wie belastend die Situation für sie sei. Und weil es im näheren Umkreis keine gab, hat Melanie Hoffmann kurzerhand selbst die „Adipositas SHG Niebüll “ gegründet. Die Teilnehmer treffen sich an jedem zweiten Donnerstag im Monat in der Lorenz-Jannsen-Straße 11, 19 Uhr, in den Räumen der „Leni“. Die offene Gruppe umfasse bereits 20 Mitglieder, berichtet Melanie Hoffmann, sogar eine Sportgruppe habe sich bereits gebildet. Zum nächsten Treffen am Donnerstag, 14. August, wird die Ernährungsberaterin Almut Steinkamp einen Vortrag halten und auf Fragen eingehen.

> Wer sich für die Gruppe interessiert, meldet sich bitte bei Melanie Hoffmann an, entweder per Telefon 0160/7233066 oder per E-Mail an m.hoffmann.1982@web.de, Infos auch im Internet unter www.adipositas-shg-niebuell.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert