Haushaltsplan 2019 : Millionen-Etat für schnelles Internet

Gebündelte Datenleiter: In jedem Strang stecken einzelne Glasfaserleitungen.
Gebündelte Datenleiter: In jedem Strang stecken einzelne Glasfaserleitungen.

Der Breitband-Zweckverband Nordfriesland Nord verabschiedet den Haushalt für 2019.

Avatar_shz von
01. November 2018, 16:34 Uhr

Der Haushaltsplan für 2019 stand im Mittelpunkt der zweiten Sitzung des Breitband-Zweckverbandes Nordfriesland-Nord (BZN). Mit Ausnahme der Gemeinde Galmsbüll gehören dem BZN alle Gemeinden der beiden Ämter Mittleres Nordfriesland und Südtondern an.

Bei einem nach derzeitigen Stand angenommenen Gesamtinvestitionsvolumen von rund 25,4 Millionen Euro werden nach Angaben von Fachbereichsleiter Carsten Thiesen gemäß vorläufigem Zuwendungsbescheid Fördermittel von etwa 7,7 Millionen Euro erwartet, ausgezahlt über einen Zeitraum von drei Jahren. Die endgültigen Förderbescheide folgen aber erst nach Vorliegen der Ausschreibungsergebnisse. Hiermit rechnet man im kommenden Frühjahr. Die Restfinanzierung erfolgt über die Aufnahme von Krediten, mit deren Tilgung bereits im Jahr 2020 begonnen wird. Da mit den Bauvorhaben noch nicht begonnen worden ist, verschieben sich die Haushaltsansätze vom laufenden Haushaltsjahr in das von 2019.

Wie der Verbandsvorsteher, Amtsdirektor Otto Wilke mitteilte, waren die Ausschreibungen für die Planungsbüros auf den Weg gebracht worden. Mehrere Angebote liegen vor. Um den Baubeginn zu beschleunigen, stand die Ermächtigung zur Vergabe der Planungsleistungen durch den Verbandsvorsteher und seine beiden Stellvertreter, Bernd Meyer vom Amt Mittleres Nordfriesland und Erich Johannsen, Bürgermeister in Humptrup, auf der Tagesordnung.


Christiansen gegen Vergabemodus

Hiermit zeigte sich Niebülls Bürgervorsteher Uwe Christiansen aber nicht einverstanden und meinte: „Es geht hier um viel Geld und ich möchte Referenzen der Firmen haben.“ Dem pflichtete Roland Mader von der Gemeinde Leck bei, der auch für eine Entscheidung des gesamten Gremiums plädierte. Verbandschef Otto Wilke verzichtete daraufhin auf eine Abstimmung; ihm sei an einer einvernehmlichen Lösung gelegen. Um aber dennoch zu einer raschen Entscheidung bei der Auswahl des Planungsbüros zu kommen, wird das Gremium kurzfristig zu einer weiteren Sitzung noch vor Weihnachten zusammenkommen, denn der Planer sollte gleich mit seinen Arbeiten beginnen, waren sich alle einig.

Einstimmig erfolgte der Beschluss über den Beitritt zum Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas). Bernd Haß vom Amt Südtondern sagte, es handele sich hierbei um eine Interessenvertretung auf politische Ebene für die Betreiber von Netzen, dem bundesweit 100 Mitglieder angehören. Hier werde reine Lobbyarbeit geleistet. Die Mitgliedskosten werden maximal 2000 Euro pro Jahr betragen.

Auf Grund der Frage eines Bürgers zu Breitbandanschlüssen in Mehrfamilienhäusern regte Uwe Christiansen zu einer offensiveren und besseren Beratung der Bürger durch den Netzbetreiber BNG an. Auch Otto Wilke wollte sich um eine bessere Kommunikation bei der BNG kümmern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen