zur Navigation springen

Gesundheitsmesse in Niebüll : Messe bietet viele Tipps für ein entschleunigtes Leben

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Mit der Präsentation von 20 Vereinen und Initiativen finden die Niebüller Gesundheitstage einen gelungenen Abschluss in der Mensa der Friedrich-Paulsen-Schule.

shz.de von
erstellt am 09.Okt.2017 | 03:14 Uhr

Niebüll | „Schneller! Schneller?“ Die Betonung des Fragezeichens war mit Blick auf das Motto der 12. Niebüller Gesundheitstage bei allen Aktionen, Vorträgen und Präsentationen spürbar. Auch bei der Gesundheitsmesse, mit der die viertägige Veranstaltung am Sonnabend in der Mensa der Friedrich-Paulsen-Schule ihren gelungenen Abschluss findet, der vielen Besuchern reichlich Erkenntnisse, Denkanstöße und Entspannungsmöglichkeiten beschert.

Globalisierung, Digitalisierung, ständige Erreichbarkeit – der immer schneller und transparenter werdende Alltag bringt nicht nur Vorteile mit sich, sondern auch viele physischen und psychischen Beschwerden – vom Bluthochdruck bis zum Burnout. „Durch Handys sind wir ’always on’, immer mehr Erwachsene und auch schon Kinder fühlen ständig unter Druck und gehetzt. Die Gesundheitsmesse sollte für diese Entwicklung sensibilisieren und möglichst viele Anregungen liefern, welche Gegengewichte gesetzt werden können“, sagt Stadtmanager Holger Heinke, der durch die Messe moderiert.

Frühgymnastik, Handy-Fasten, Achtsamkeitsspaziergang oder ein philosophisches Abendgespräch dienten diesem Zweck. Wie auch die Stände und Vorträge der abschließenden Messe mit 20 Initiativen und Vereinen, darunter die Deutsche Herzstiftung, das Klinikum Nordfriesland, die Alzheimergesellschaft Nordfriesland, der Kneipp Verein Südtondern, die Eltern-Start-Hilfe, der Seniorenbeirat und die Landfrauen, die einen Bücherflohmarkt zu Gunsten des Hospiz anbieten. In schöner Atmosphäre – die Mensa ist herbstlich mit Kürbissen, Äpfelkörben. Heide und Kerzen geschmückt – schlendern die Besucher durch die Stände oder können auch gleich auf der Bühne mal Qi Gong ausprobieren.

Zu den Referentinnen zählt Sandra Mittendorf, Expertin für Psychotherapie, Bindungsenergetik und Gesundheit in Betrieben, die zum Vortrag „Gesundheitskompetenz für Führungskräfte“ einlädt und dabei deutlich macht, dass für die Chefs möglichst aller Betriebe die Gesundheit und Motivation der Mitarbeiter höchste Priorität haben sollte.

„Da arbeiten, wo andere Urlaub machen“ – unter diesem Motto berichtet Sabrina Kosinka, Leiterin der Jugendherberge, darüber, wie gestresst und gehetzt viele Gäste in Nordfriesland ankommen und wie sehr dadurch ihr Herbergs-Team gefordert wird.

Nach oder vor einem Rundgang können sich die Besucher mit Kürbissuppe, Kuchen und belegten Brötchen aus der Mensa-Küche stärken – und sich danach mit vielen Anregungen für ein gesünderen und entschleunigteres Leben auf den Heimweg machen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen