Mehr Wohnraum für Humptrup

img_7818

Gemeindevertretung beschließt neuen Bebauungsplan für den Süden der Ortslage / Instandsetzung der Wirtschaftswege kostet 29 600 Euro

shz.de von
12. Juni 2014, 05:15 Uhr

Nach Prüfung der abgegebenen Stellungnahmen der Öffentlichkeit, der Behörden und sonstiger Träger öffentlicher Belange haben die Humptruper Gemeindevertreter auf ihrer jüngsten Sitzung die sechste Änderung des Flächennutzungsplans einstimmig beschlossen. Ebenso den Bebauungsplan Nr. 5 für das Gebiet im Süden der Ortslage, östlich der Kjerstraße und nördlich der Straße Süderwang. Hierdurch werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Ausweisung einer Wohnbaufläche an der Kjerstraße geschaffen.

„Bei der ausgewiesenen Fläche handelt es sich um drei Bauplätze“, sagte Bürgermeister Erich Johannsen. Mehr Bauplätze habe die Gemeinde Humptrup momentan nicht zu vergeben. „Es hat in der Vergangenheit Anfragen geben, daher denken wir im Moment auch über die Ausweisung eines neuen Wohngebiets nach“, so Johannsen.

Bauauschussvorsitzender Karl-Heinz Peters teilte mit, dass der Kreis Nordfriesland eine Liste zur Unterhaltung der Gemeindeverbindungs- und Wirtschaftswege vorgelegt hat. Die Kosten für die Instandsetzung belaufen sich zusammen auf 29 600 Euro. Bis auf den Meedeweg, der teilweise herausgenommen wird, beschloss die Gemeindevertretung die Unterhaltung und Instandsetzung auf den genannten Wegen. In einer Arbeitssitzung wird die Gemeindevertretung ein Verfahren zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen nach § 47 f der Gemeindeordnung entwickeln. Das Ergebnis wird in der nächsten Sitzung bekanntgegeben.

Ein vorliegender Vertrag mit der Kirchengemeinde zur Co-Finanzierung eines eventuell zukünftigen Friedhofdefizites für die kirchlichen Friedhöfe in Süderlügum und Humptrup wurde einstimmig genehmigt. Für die Anschaffung einer Seilbahn für den Kinderspielplatz wurde die Auftragsvergabe erteilt.

Bürgermeister Erich Johannsen berichtete, dass der Tag der Umwelt im April in der Gemeinde ein voller Erfolg war. Sein besonderer Dank galt allen Beteiligten und der Jagdgenossenschaft, die den Imbiss zur Verfügung gestellt hatte. Von der Familie Jürgensen wird die Gemeinde umfangreiches Chronikmaterial übernehmen. Eine im Kirchensteig versehentlich auf Privatgrundstück errichtete Straßenlampe kann an dem Standort verbleiben. Der Grundstückseigentümer wird keine Entschädigungsforderungen stellen.

Man habe zwei Gemeindearbeiter im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung eingestellt, so der Bürgermeister weiter. Zur Sanierung des Daches und der Beleuchtung des Parkplatzes am Gemeindehaus wurden die entsprechenden Aufträge erteilt. Die Vorsitzende des Kultur- und Sozialausschusses, Aase Nissen, berichtete, dass am 20. September ein Second-Hand-Basar und im Oktober eine weitere Autorenlesung geplant sind.

In der Einwohnerfragestunde beklagte sich ein Bürger darüber, dass die Nachrüstung von Hauskläranlagen im Gemeindegebiet noch nicht abgeschlossen ist. Ein weitere Einwohner hat sich zur besseren finanziellen Ausstattung und Leistungsfähigkeit der Gemeinde sowie deren Werbewirksamkeit Gedanken gemacht und diese Anregungen an den Bürgermeister übergeben. Eine Beantwortung soll in der nächsten Sitzung erfolgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert