zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

21. August 2017 | 20:39 Uhr

Mehr Neubürger – weniger Schüler

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Einstimmig angenommen vom Gemeinderat wurde der Haushaltsplan für 2014. Die Bilanzsumme beträgt 14 000 000 Euro. Der Ergebnisplan wurde mit einem Gesamtbetrag der Erträge und Aufwendungen in Höhe von 3,34 Millionen beziehungsweise 3,38 Millionen Euro und einem geringen Fehlbetrag in Höhe von 47 000 Euro festgeschrieben.

Die Gemeinde plant rund 1,5 Millionen Euro für Investitionen aufzuwenden und zwar für den Kauf und die Erschließung eines neuen Gewerbegebietes (900 000 Euro), für die Erneuerung des Radweges an der Kreisstraße 85 nach Humptrup (230 000 Euro) und für Baulandflächen (200 000 Euro). Ferner soll das Gemeindehaus modernisiert und Anschaffungen für Spielplätze, Mehrzweckhalle und Bauhof getätigt werden.

Da der 2238 (Mittelwert) Einwohner zählende Grenzort Süderlügum nach wie vor ein begehrter Wohnort ist, muss auch in ein neues Baugebiet investiert werden. Im aktuellen Baugebiet 22 (Maiacker) wurden von den erst im vergangenen Jahr erschlossenen 23 Baugrundstücken 19 bereits verkauft. Im Baugebiet „Haberland“ wurden alle 64 Bauplätze veräußert.

Laut Haushaltsplan bleiben die Steuerhebesätze in Süderlügum mit jeweils 300 Prozent für die Grundsteuern A (land- und forstwirtschaftliche Betriebe) und B (Grundstücke) sowie 380 Prozent für die Gewerbesteuer konstant. Das Gewerbesteueraufkommen ist, nicht zuletzt durch den florierenden Grenzhandel, mit voraussichtlichen 1,2 Millionen Euro überdurchschnittlich. An Schlüsselzuweisungen bekommt der ländliche Zentralort insgesamt 620 000 Euro.

Kontrovers beraten wurde dann die Frage, welcher der beiden angedachten Radwege (nach Ellhöft oder Westre) favorisiert werden soll. Beide Gemeinden wollen gemeinsam mit Süderlügum Fördergelder beantragen, die zurzeit bis zu 40 Prozent betragen können. Da mit dem Bau bestehende Lücken geschlossen werden müssen (Lückenschluss), sehen die Süderlügumer für den Radweg nach Westre eher eine Chance. Sie sprachen sich mehrheitlich dafür aus, zusammen mit der Gemeinde Westre einen entsprechenden Förderantrag zu stellen.

Bürgermeister Christian Magnus Petersen legte dann die Entwicklung der Schülerzahlen vor. In 2008 gab es in Süderlügum noch 180 Grundschüler. Heute sind es nur noch 134. In der Regionalschule Nord (Neukirchen und Süderlügum-Wimmersbüll) wurden 2008 noch 430 Schüler gezählt. Heute sind es nur noch 291 Jungen und Mädchen. „Trotzdem müssen wir die großen Gebäude unterhalten“, sagte der Bürgermeister.

In Sachen Breitband sieht es für einige Gemeinden nicht rosig aus. Bürgermeister Petersen: „Erst wenn Niebüll-Ost ausgestattet ist kommen vorrangig die Gemeinden mit Windkraft an die Reihe, da die Betreiber die Breitbandanbindung finanziell unterstützen.“

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen