Bürgermeister-Wahl in Ladelund : Martensen folgt auf Brümmer

Der alte und der neue Bürgermeister: Lutz Martensen (re.) folgt in Ladelund auf Rüdiger Brümmer.
Der alte und der neue Bürgermeister: Lutz Martensen (re.) folgt in Ladelund auf Rüdiger Brümmer.

Langjähriger Gemeindevertreter ist neuer Bürgermeister von Ladelund. Viele warme Worte für den Vorgänger.

shz.de von
14. Juni 2018, 06:00 Uhr

Ladelund | Es war ein Abend der warmen Worte – des Dankes für Rüdiger Brümmer, und der guten Wünsche für seinen Nachfolger Lutz Martensen. Der 47-jährige CDU-Politiker wurde auf der konstituierenden Sitzung der neuen Gemeindevertretung einstimmig zum neuen Ladelunder Bürgermeister gewählt und leitete anschließend seine erste Sitzung als Gemeindeoberhaupt.

„Ich finde es beeindruckend, dass du diese Herausforderung annimmst. Die Einstimmigkeit ist eine gute Basis“, hatte das älteste Mitglied Rainer Lund (58) zuvor bei der Vereidigung von Lutz Martensen gesagt. Dieser bedankte sich für das Vertrauen. „Ich freue mich riesig auf die Arbeit und bin gespannt, was uns die nächsten fünf Jahre erwartet“, meinte der neue Bürgermeister. Seine Stellvertreter sind fortan Jan Obernauer und Brigitte Hansen.

Eröffnet wurde die erste Sitzung nach der Kommunalwahl im Mai noch von Rüdiger Brümmer, der zehn Jahre die Geschicke in Ladelund geleitet hatte und mit langem Applaus verabschiedet wurde. Dass seine Arbeit in der Gemeinde sehr geschätzt wurde, war mehr als deutlich. „Deine Spuren sind überall in Ladelund zu sehen. Du übergibst eine moderne, lebendige Gemeinde“, sagte Rainer Lund. Lutz Martensen betonte, dass Brümmer stets viel Herzblut in seine Arbeit gesteckt habe. „Dir liegt viel an Ladelund – uns liegt viel an Ladelund. Daher werden wir das hier in deinem Sinne weiterführen“, meinte der dreifache Familienvater – aber nicht, ohne einige Veränderungen anzukündigen. Auch Amtsdirektor Otto Wilke ließ es sich nicht nehmen, in einigen Abschiedsworten an Rüdiger Brümmer dessen Einsatz für seine Heimatgemeinde zu würdigen. „Alles Gute für den Ruhestand. Ich weiß allerdings nicht, ob du damit zurechtkommst“, fügte Wilke mit einem Schmunzeln hinzu. Neben Rüdiger Brümmer wurden Hans-Heinrich Petersen für 20 Jahre in der Gemeindevertretung und Gerhard Behme (ein Jahr) mit Präsenten und Blumen geehrt.

Brümmer selbst lobte die aus seiner Sicht harmonische und zielgerichtete Zusammenarbeit der Gemeindevertretung in den vergangen Jahren. „Die Sitzungen waren ja nie zu lang“, sagte der Neu-Ruheständler und sorgte damit für einen Lacher – schließlich war er bekannt dafür, die Sitzungen häufig in maximal einer Stunde über die Bühne zu bringen. „Da bin ich jetzt in Zugzwang“, erkannte Lutz Martensen. Mit 80 Minuten fiel aber auch seine erste Sitzung als Ladelunder Bürgermeister kurz und bündig aus.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen