„es war einmal“ : Märchenhaftes Gewusel auf der Bühne

dsc_8326
Foto:

Schüler aus den fünften bis achten Klassen der Friedrich-Paulsen-Schule entführten ein begeistertes Mensa-Publikum in die Welt der Märchen.

shz.de von
17. Mai 2014, 09:45 Uhr

Kleine Leute, großes Theater und ein wunderschöner Abend: Schüler aus den fünften bis achten Klassen der Friedrich-Paulsen-Schule entführten ein begeistertes Mensa-Publikum in die Welt der Märchen. Wie die klassischen Märchen anfangen, so titelte der Autor, Sonder- und Theaterpädagoge Werner Schulte (60) auch seine allerdings chaotische Geschichte. „Es war einmal…“ steht auf dem Cover des Rollenbuchs, in dem es um Zora und Peter geht, Sprösslinge armer Eltern mit Mietschulden und der Gefahr im Nacken, ihr Häusle verlassen zu müssen. Die Geschwister gelangen beim Hinabtauchen in einen mit Münzen gefüllten Zauberbrunnen in ein Märchenland, in dem es merkwürdig vorgeht. Figuren wie Schneewittchen, die Prinzessin auf der Erbse, Rumpelstilzchen, Aschenputtel und so weiter wuseln umher. Das Ende der Geschichte, die wie es aus dem Vorhang heraus hieß, „ja nur ein Märchen war“, endete in herzhaftem Applaus, der 19 junge Akteure belohnte, die selbst ihren Spaß an dieser verrückten Geschichte hatten – einer mit Witz, Tempo und listigem Augenzwinkern und bisweilen mit Jugendsprache angereicherten Geschichte, die zwischendurch Beifall auf offener Szene herausforderte. Wie auch Schulleiter Manfred Wissel bemerkte – und die Regie mit Katja Kristian und Inga Haas „blumig“ belohnte. Der Direktor hatte einen wunderbaren Abend erlebt, das Publikum in der gut besuchten Mensa ebenfalls. Und Eltern sowie Großeltern mögen auf den Heimweg die Aufforderung mitgenommen haben: erzählt euren Kindern und Enkeln doch wieder mal ein Märchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert