zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

12. Dezember 2017 | 23:35 Uhr

Lob für rege Dienstbeteiligung

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Freiwillige Feuerwehr Enge-Sande blickt auf der Jahresversammlung auf eine Reihe von Einsätzen zurück, die alle relativ glimpflich verliefen

von
erstellt am 15.Nov.2015 | 14:11 Uhr

Zur Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Enge-Sande hieß Wehrführer Hermann Friedrichsen 31 von 42 Angehörigen seiner Wehr und eine Reihe von Gästen willkommen. Schriftführer Martin Hansen gab Rückschau auf besondere Ereignisse im abgelaufenen Jahr. In der Gemeindevertretung sei eine Gebührenordnung erlassen worden, die im Falle von vorsätzlichem Handeln (zum Beispiel absichtlicher Fehlalarmierung) zum Tragen kommen solle.

Alle im vergangenen Jahre registrierten Feuerwehreinsätze seien relativ glimpflich verlaufen, so Hansen. Am Nachmittag des 12. November 2014 war die Wehr wegen Rauchentwicklung in die Hauptstraße beordert worden. Wie sich herausstellte, handelte es sich aber nur um Kontrollnebel im Zusammenhang mit Wartungsarbeiten an der Kanalisation. Am 25. Dezember war die Soholmer Au wegen extrem ergiebiger Regenfälle über ihre Ufer getreten, woraufhin die Feuerwehr Enge-Sande bedrohte Häuser durch Sandsäcke hatte schützen müssen. Am 27. Januar 2015 galt es, einen Schuppenbrand zügig zu löschen. Am 21. Februar ereignete sich ein nächtlicher Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 5 (Höhe Enge-Hörn). Dazu wurde die Feuerwehr zum Ausleuchten der Unfallstelle gerufen. Ein Dachstuhlbrand in der Dorfstraße wurde am 6. Juni gemeldet. Glücklicherweise konnte der Entstehungsbrand schon vor Eintreffen der Feuerwehr vom Eigentümer selbst gelöscht werden. Am 24. September halfen die Feuerwehrangehörigen bei einer Türöffnung. Am 10. Oktober erwies sich ein vermeintlicher Schornsteinbrand als Fehlalarm.

Bei einem Crosslauf des SV Enge-Sande hatte die Feuerwehr die Streckensicherung übernommen. Des weiteren erinnerte der Berichterstatter unter anderem an die erfolgreiche Aktion „Sauberes Dorf“, einen spielerischen Wettkampf mit der Jugendfeuerwehr und der Feuerwehr Soholm-Schardebüll-Engerheide, an die Grundsteinlegung und das Richtfest für das neue Feuerwehrgerätehaus.

Der Bericht des Kassenwartes Ralf Christiansen zeigte auf, dass die Wehr sparsam gewirtschaftet und dadurch ein finanzielles Plus erzielt hatte. Der Kassenwart wurde einstimmig wiedergewählt, Oliver Friedrichsen wurde zu dessen Stellvertreter. Jörg Sönnichsen wurde zum Löschmeister befördert, Johannes Knutzen in die Ehrenabteilung aufgenommen. Letzteres widerfuhr auch dem 65-jährigen Wilhelm Tychsen in dessen Abwesenheit. Jugendwart Jan Gregersen wurde für besonders regen, mit sehr viel Eigenleistung verbundenen Einsatz für die Belange der Jugend- und aktiven Wehr geehrt. Lasse Gregersen wurde aus der Jugendfeuerwehr in die Freiwillige Feuerwehr übernommen, ebenfalls Arne Hinrichs, ein ehemaliges Mitglied der Jugendwehr. Wie verlautete, war Jens Bitschkat aus der Wehr ausgetreten.

Als stellvertretender Ortswehrführer dankte Klaus-Peter Klitzke seinen Kameraden für die rege Dienstbeteiligung. Bürgermeister Carsten-Peter Thomsen dankte für den jederzeit engagiert geleisteten Einsatz beim Dienst und Bau des Gerätehauses und versprach: „Wi wüllen darför sorgen, dat jem alltieds kriegt, wat jem benödigt.“ Bezüglich der weiteren Verwendung des alten Gerätehauses schlug er vor, dieses dem Bauhof der Gemeinde zur Verfügung zu stellen. Seinem Dank für harmonische Zusammenarbeit und seinem abschließenden Wunsch, ein einsatzfreies Jahr 2016 zu erleben, schlossen sich auch Anton Gorski, Wehrführer der Nachbarwehr Soholm-Schardebüll-Engerheide, sowie Gemeindewehrführer Carsten-Peter Carstensen an.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen