zur Navigation springen

Stippvisite : Lob für „Einsatz auf eigene Faust“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Finanzministerin Monika Heinold hat sich gestern in der Ladelunder Kindertagesstätte vom Fortschritt der energetischen Sanierung überzeugt.

Im Rahmen ihrer dreitägigen Sommerreise besuchte die Finanzministerin des Landes Schleswig-Holstein, Monika Heinold, am gestrigen Nachmittag auch die vom Schulverband Ladelund getragene örtliche Kindertagesstätte. Ziel ihrer Visite war, sich einen Einblick in die Verwendung der vom Land bereitgestellten Fördermittel zur energetischen Sanierung der Einrichtung zu verschaffen.

Der Kindergarten in Ladelund wird gefördert, um die Realisierung zweier beantragter und zum Teil schon erfolgter Maßnahmen zu ermöglichen. Zum einen wurde bereits der Fußboden des Gruppenraumes bis auf den Erdboden abgetragen, danach erneuert, effektiv gedämmt und mit einer Heizung versehen. Denn nur so kann in dem Teil des Schulaltbaus, in dem sich die Kindertagesstätte befindet, eine optimale Spielfläche für die Kinder geschaffen werden. Zum andern ist der Bau eines vor dem Eingang zum Gruppenraum angrenzenden Windfangs geplant, der nicht nur zur Verbesserung der Energiebilanz beitragen, sondern zugleich Platz für das Unterstellen von Gegenständen schaffen soll.

Nachdem die Leiterin der Kindertagesstätte, Uta Beckert, die Ministerin, den Ladelunder Bürgermeister Rüdiger Brümmer und übrigen Teilnehmer des Treffens willkommen geheißen hatte, wies Monika Heinold darauf hin, Schleswig-Holstein stehe vor einem „gewaltigen Investitionsbedarf“ im Bereich der öffentlichen Infrastruktur. Diesen gelte es, schrittweise aufzulösen. Der Kurs der Landesregierung, trotz stringenter Haushaltskonsolidierung Gelder für die Zukunftsfähigkeit des Landes bereitzustellen, weise in die richtige Richtung. Ein Sondervermögen in Höhe von 173,5 Millionen Euro und zusätzliche Mehreinnahmen durch den Bevölkerungszensus hätten den finanziellen Spielraum für die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude, die Erneuerung von Straßen und die Förderung der Hochschulinfrastruktur deutlich vorangebracht.

Wie Monika Heinold ausführte, profitiere der Kindergarten Ladelund von dem Sondervermögen zur energetischen Sanierung von Schulen und Kindertageseinrichtungen, das die Landesregierung mit 11,5 Millionen Euro ausgestattet habe. Im Kreis Nordfriesland stehe den Kindertageseinrichtungen ein Förderbudget in Höhe von rund 559 000 Euro zur Verfügung. Bewilligte Vorhaben würden mit einer „äußerst attraktiven Quote“ von bis zu 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bezuschusst. Schulverbandsvorsteher Hans-Heinrich Petersen und Leif-Felin Peters, Architekt am Amt Südtondern, sagten aus, die Gesamtkosten der beiden Sanierungsmaßnahmen im Ladelunder Kindergarten würden sich auf 85 000 Euro belaufen.

Der Bewilligungsbescheid aus dem Förderprogramm laute auf 61 000 Euro. Der Kindergarten selbst hat laut Uta Beckert in eigener Regie bereits 2000 Euro erwirtschaftet, zum Beispiel durch Spenden nach einem Weihnachtssingen. Davon zeigte sich die Ministerin sichtlich beeindruckt: „Solch einen Einsatz auf eigene Faust erlebt man nicht alle Tage!“ Nachdem sich die Versammelten ein Bild vom Stand der Arbeiten im Gruppenraum verschafft hatten, nutzten Schulverbandsvorsteher Petersen und Bürgermeister Brümmer die Gelegenheit, dem Architekten Peters für dessen tatkräftige Unterstützung Dank zu sagen.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen