Lob für den ersten Stadumer Dorfflohmarkt

Das Wetter spielte beim Flohmarkt mit.
Das Wetter spielte beim Flohmarkt mit.

von
05. Juli 2015, 15:01 Uhr

Fröhliche Geschäftigkeit herrschte an den über 50 Ständen der Flohmarkteilnehmer beim 1. Stadumer Dorfflohmarkt. Auf Hofplätzen und in Einfahrten, Vorgärten, Carports und Garagen hatten die Stadumer ihre von Böden und aus Kellern hervorgeholten Utensilien aufgebaut und warteten bei heißem Sommerwetter geduldig und erwartungsfroh auf viele Schnäppchenjäger.

Und sie warteten nicht vergebens, denn von 10 Uhr bis etwa 16 Uhr war ganz erheblicher Besucherandrang in den Straßen des Dorfs zu verzeichnen. Zur besseren Orientierung für die Besucher hatte der Ortskulturring Stadum/Holzacker als Veranstalter auf einer Straßenkarte alle teilnehmenden Grundstücke markiert, und die Karte in den Schaukästen im Ort ausgestellt. Zusätzlich konnte jeder Besucher bei Bedarf eine Kopie des Planes erhalten, und so gezielt auf die Jagd gehen. Bei der Menge der ausgestellten „Schätze“ konnte man getrost davon ausgehen, dass jeder, der wollte, auch das eine oder andere Schnäppchen gemacht hat.

Zu der vom Veranstalter zeitgleich angeregten Freigabe des eigenen Gartens zur Besichtigung hatte Familie Hopf die Pforten ihres Gartens weit geöffnet. Gartenfreunde von nah und fern hatten in der Pferdekoppel 1 bei Hopfs ihre Freude an der rustikal-gepflegten Gartenanlage mit vielen Blumen, blühenden Sträuchern und Obstbäumen. In voller Blütenpracht präsentierte sich auch die Gartenanlage der Familie Beckmann. Hier waren die verschiedensten Rosenarten vorherrschend und lösten bewundernde Blicke bei den Besuchern aus.

Am Ende war die Bilanz dieses ersten Stadumer Dorfflohmarktes seitens der Akteure und Organisatoren durchweg positiv.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen