zur Navigation springen

Parkgebühren : Letzte Parknische wird kostenpflichtig

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Gemeinde Dagebüll erhebt ab Saisonbeginn weitere Parkgebühren für Badegäste

Wer mit dem Auto nach Dagebüll zum Baden fährt, kann sein Fahrzeug auf dem Parkplatz hinterm Badedeich künftig (ab 1. Juli) nicht mehr zum Nulltarif parken. Die Gemeinde erhebt ab Saisonbeginn Parkgebühren und macht damit die – bis auf geringe Ausnahmen – letzte kostenfreie Parknische dicht. Auf Beschluss der Gemeindevertretung werden in Kürze drei Gebührenautomaten in Dagebüll aufgestellt: einer auf dem Parkplatz (für das Parken), die beiden anderen am Strand (für den Eintritt am Strand). Parken kostet für die erste Stunde einen Euro, mit dem der Pkw-Fahrer gleichzeitig seine Eintrittskarte für den Strand bezahlt. Für jede weitere halbe Stunde werden 50 Cent fällig. Die Höchstparkzeit von fünf Stunden kostet 3 Euro. Am Strand bleibt es beim bisherigen Eintrittsgeld von einem Euro. Kinder bis zwölf Jahre zahlen 50 Cent. Die Jahreskarte (muss beim Amt gelöst werden) kostet wie gehabt 25 Euro.

Am Strand haben Bedienstete oder Beauftragte der Gemeinde dann nur noch eine Kontrollfunktion. Die drei Automaten kosten 13 000 Euro – und sind dreisprachig (deutsch, dänisch, englisch) beschriftet. Bürgermeister Hans-Jürgen Ingwersen stellte klar, dass Parken hinter dem Badedeich nur für Badegäste vorgesehen ist, nicht jedoch auch die für Inselfahrer und Besucher der örtlichen Gastronomie. Ingwersen: „Es geht uns um drei Dinge: Wir wollen die Personalkosten senken, den Parkraum entlasten und Menschen dazu motivieren, auch mit dem Fahrrad oder der Bahn zu kommen“, so Ingwersen. Der Parkplatz ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

Auf der fünften Sitzung der Gemeindevertretung wurde dies berichtet, diskutiert und am Ende auch beschlossen.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Mai.2014 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen