zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

25. November 2017 | 08:59 Uhr

Auf Abwegen : Lecks Kanusteg kehrt zurück

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Knapp zwei Wochen war der Ausreißer nach dem Hochwasser unterwegs – nun wurde er beim kleinen Cola-See gefunden.

shz.de von
erstellt am 20.Okt.2017 | 12:00 Uhr

Leck | Der Kanusteg in Leck ist wieder da! Mitarbeiter des Deich- und Sielverbandes haben ihn beim kleinen sogenannten Cola-See in Höhe von Wester-Schnatebüll gefunden. Dort lag der Ausreißer an der Deichkante, wo er sich im Schilf verfangen hatte.

Heute vor zwei Wochen hatte sich der Schwimmsteg auf der Lecker Au im Augarten neben der Hans-Peter-Feddersen-Brücke aufgrund des enormen Hochwassers losgerissen (wir berichteten). Er kam nicht weit: Wegen des hohen Wasserstandes passte der Steg nicht unter die Süderbrücke und hatte sich dort verkantet. Feuerwehrleute hatten das Holzgebilde zurück an seinen Platz gebracht und vertäut.

Dem Kanusteg schien das nicht gefallen zu haben, kräftiger Wind und überschwappendes Wasser halfen, dass er sich erneut auf und davon machen konnte.

Inzwischen begünstigte ein geringerer Wasserstand die Flucht: Der Steg passte wieder unter die Brücken und ward nicht mehr gesehen. Lecks Bürgermeister Andreas Deidert und Dieter Davids vom Bauamt macht en sich selbst auf den Weg, konnten aber keinen herrenlosen Schwimmsteg entdecken.

Am Mittwoch dieser Woche bemerkten dann Mitarbeiter des Deich- und Sielverbandes bei Reinigungsarbeiten in der Lecker Au den vermissten Steg. Er hatte die Gemeinde Leck passiert und fast die Bundesstraße 5 erreicht. Mit einem Radlager hievten Anton Nahnsen und seine Bauhof-Mitarbeiter das gute Stück auf einen Anhänger und transportierten es nach Hause. „Der Steg ist anscheinend unbeschädigt. Wir werden ihn reinigen und einlagern“, sagte Anton Nahnsen. Im Frühjahr soll der Schwimmsteg an gewohnter Stelle wieder an die Kette gelegt werden.









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen