zur Navigation springen

Leck-Huus: Verein schwimmt weiterhin auf der Erfolgswelle

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 17.Mär.2016 | 12:25 Uhr

So flott und zügig die Jahreshauptversammlung über die Bühne ging, so arbeitsintensiv gestaltete sich das Vereinsleben im Leck-Huus: Über 1300 Stunden leisteten die Helfer, um das Haus mit Leben zu füllen. „Es ist freiwillig und wir tun es gerne“, sagte Vorsitzender Otmar Löhrer.

Der knapp 140 Mitglieder zählende Verein schwimmt weiterhin auf der Erfolgswelle. Das begründete Otmar Löhrer mit dem Engagement der rührigen Helfer, in deren Reihen gern noch neue Interessierte aufgenommen werden. „Ohne sie gäbe es das Leck-Huus in der jetzigen Struktur nicht“, schickte er sein Lob in deren Richtung und war sich sicher: „Ich weiß, dass der Bürgermeister froh ist, und die Gemeinde kann auch froh sein, solch einen Verein zu haben.“ Aber auch das Programm des Bürger- und Kulturhofes trägt wesentlich dazu bei, dass der Geesthardenhof inzwischen zu einer guten Adresse geworden ist. „Unsere Veranstaltungen sprechen für sich. Qualitativ hochwertige Konzerte und Lesungen zeichnen unser Haus aus“, erinnerte der Vorsitzende an viele Highlights. Das Leck-Huus biete für alle Altersgruppen etwas, führte Löhrer vor Augen und verwies nicht zuletzt auf die Unterstützung des Anti-Gewalt-Konzerts in diesen Räumen. Die waren übrigens über das ganze Jahr gut ausgebucht mit 14 Eigenveranstaltungen und 41 privaten Feiern. 30 Paare gaben sich im Trauzimmer das Ja-Wort, weiterhin nutzten 13 Vereine, Verbände und die Theatergruppe Haalicht die alte Scheune oder den Gastraum.

Die stellvertretende Schatzmeisterin Susanne Ingwersen legte den Kassenbericht dar. Auch im Jahr 2015 konnte der Verein schwarze Zahlen schreiben. Die Unterhaltungskosten für das Haus konnten wiederum in vollem Umfang getragen werden: 9000 Euro zur Tilgung der Verbindlichkeiten und der Bewirtungschaftungszuschuss in Höhe von rund 4100 Euro. Der insgesamt getilgte Betrag ist nun höher als die Restschuld. Diese beträgt bei der Gemeinde, die Eigentümerin des Gebäudes ist, noch knapp 95  000 Euro.

„Ich bin überzeugt, mit diesem Team schaffen wir die Restsumme dann auch noch“, sagte Otmar Löhrer. Der Gemeinde rechnete er hoch an, in den nächsten vier Jahren auf die vorgesehenen Zinszahlungen zu verzichten. „Ohne diese Befreiung hätten wir schon aufgeben müssen!“

Wie zufrieden die Mitglieder mit ihrem Vorstand sind, dokumentierten sie bei der Wahl. Otmar Löhrer bleibt Vorsitzender, Susanne Ingwersen stellvertretende Schatzmeisterin, Renate Erichsen Schriftführerin und Beisitzer Winfried Zastrow, Richard Ingwersen, Reinhard Kampmann sowie Kristina Brendel. Letzterer dankte Löhrer in ihrer Funktion als Buchhändlerin in Leck für die gute Zusammenarbeit. Auf Blumengeschenke will der Verein künftig verzichten, wie der Vorsitzende erläuterte. Dafür soll ein Betrag von 250 Euro für die Flüchtlingshilfe vor Ort gespendet werden.

Der Abend klang aus mit einem interessanten Dia-Vortrag von Bäckermeister Daniel Lorenzen aus Joldelund. Er berichtete über seine Erlebnisse auf der Walz.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen