Landtagswahl: Amt Südtondern bietet neuen Online-Service

shz.de von
10. März 2017, 16:33 Uhr

Rund 32  000 Wahlberechtigte im Amtsbereich Südtondern werden bis spätestens 16. April ihren Benachrichtigungsbrief für die Landtagswahl am 7. Mai erhalten. Wie bei jeder Wahl wird es einige Menschen geben, die am Tag der Wahl verhindert sind und Briefwahl beantragen. „Eine telefonische Beantragung der Briefwahlunterlagen ist leider rechtlich ausgeschlossen“, erläutert Lars Feddersen. Der für alle im Amtsgebiet Südtonderns stattfindenden Wahlen zuständige Sachgebietsleiter ist daher besonders stolz auf eine Neuerung, die eine noch bequemere Möglichkeit der Antragstellung bietet. „Neben der persönlichen Bestellung, der Beantragung per Fax oder per E-Mail kann der Wähler die Briefwahlunterlagen künftig auch online anfordern. Über die Homepage des Amts Südtondern oder über die Scanner-App des Smartphones, die einen auf dem Wahlbenachrichtigungsbrief vorhandenen Code liest, können die gewünschten Unterlagen mühelos angefordert werden“, freut sich der Wahlfachmann und hofft auf rege Annahme des Angebots, das ab dem 27. März zur Verfügung steht.

Die Vorbereitungen auf die Landtagswahl und die im September bevorstehende Bundestagswahl sind für Lars Feddersen und sein Wahlteam allerdings auch mit einer kleinen Sorge verbunden. „Wir suchen insbesondere für die Gemeinde Leck und die Stadt Niebüll dringend Wahlhelfer“, teilt Feddersen mit und erklärt: „Wer sich als Wahlhelfer zur Verfügung stellt, opfert nicht zwangsläufig den gesamten Wahlsonntag. Die freiwillige Tätigkeit wird zwischen den Helfern möglichst wunschgemäß aufgeteilt und mit einem Obolus von 30 Euro entschädigt.“

Wahlhelfer kann sein, wer am Wahltag mindestens 16 Jahre alt ist, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt und seinen Wohnsitz mindestens sechs Wochen vor dem Wahltag in Schleswig-Holstein hat. Die Aufgabe umfasst das Überprüfen der Wahlbenachrichtigungen und Ausweise der Wähler, die Kontrolle des Wählerverzeichnisses und schließlich die Feststellung des Wahlergebnisses.

„Die Tätigkeit des Wahlhelfers bietet die Möglichkeit, sich ohne dauerhafte Verpflichtung ehrenamtlich zu engagieren. Außerdem gibt es nebenbei netten Schnack“, weiß Lars Feddersen zu berichten. Fragen oder Anmeldungen als Wahlhelfer nimmt er gerne unter Telefon 04661/601110 entgegen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen