zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

21. Oktober 2017 | 07:50 Uhr

Achtrup : Land in Sicht für Häuslebauer

vom

Abnahme des Gebietes Ahornweg ohne Beanstandungen.

shz.de von
erstellt am 07.Mai.2013 | 08:29 Uhr

Achtrup | Alle technischen Einrichtungen und der Zustand der gebauten Bürgersteige gaben keinerlei Anlass zu Beanstandungen. So konnte die Abnahme des Baugebietes Ahornweg in Achtrup offiziell vollzogen werden.

Wie Bürgermeisterin Hannelore Schulze auf Anfrage mitteilte, dauerte die Erschließung des Gebietes Ahornweg, das zwischen der Lecker Straße und der Norderstraße liegt, vom 10. September vergangenen Jahres bis zum 22. April. Länger als geplant: "Eigentlich hätte die Abnahme unseres Baugebietes Ahornweg bereits im Oktober 2012 erfolgen sollen, doch sorgten der total verregnete Herbst und die nachfolgenden sechs strengen Wintermonate dafür, dass wir erst heute dazu kommen", erklärte die Bürgermeisterin.

Die Kosten für den Landerwerb, die Leistungen der Verwaltung, die Planung und Bau der Straße, die später noch eine Verschleißdecke erhalten soll, sowie für die Kanäle und Verlegen aller Versorgungsleitungen beliefen sich auf rund 400 000 Euro. Ausgewiesen sind 17 Grundstücke zum Preis von 38,50 Euro pro Quadratmeter, von denen eins bereits verkauft ist. Vier Kaufanwärter stehen auf einer Warteliste.

Aufgrund eines Beschlusses der Gemeindevertretung Achtrup erhält jeder Käufer eines Grundstücks am Tage des Erwerbs für jedes seiner Kinder eine Prämie von 2000 Euro. Wenn innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren nach dem Grundstückskauf in seiner Familie weitere Kinder geboren werden, erhält er auch für diese dieselbe Vergünstigung.

Prüfer und Repräsentanten der beteiligten Firmen schritten das Baugebiet ab und sparten dabei auch die zum Zwecke des Lärmschutzes eingerichtete Anbauverbotszone nicht aus.

"Jetzt freue ich mich", sagte die Bürgermeisterin, "dass alles fertig ist und für einwandfrei befunden wurde. Ich bin gespannt, wer alles sich bei uns ansiedeln wird." Sprach’s und griff nach ihrer allseits bekannten Bonbontüte, um allen Anwesenden deren Heimweg zu versüßen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen