zur Navigation springen

Bürgerfest in Leck : Kurzweil trotz der Wetterkapriolen

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Entenrennen, Musik, Flohmarkt und gute Laune: Das 30. Lecker Bürgerfest war trotz des wechselhaftem Wetters ein echter Besuchermagnet

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2015 | 05:00 Uhr

Auch das 30. Lecker Bürgerfest lockte am Wochenende wieder tausende Besucher in den Ort. Trotz Regen, Sturm und Sonne im Wechsel ließen es sich Einheimische wie Gäste aus Nah und Fern nicht nehmen, ein buntes und vielfältiges Fest zu feiern. Sätze wie: „Der Regenschirm hilft zwar nicht bei dem Wind, aber er passt farblich zu deinem Lippenstift“, waren deutlicher Ausdruck für die Unbeschwertheit der Aussteller wie Besucher, die es allesamt mit der nötigen Portion Humor nahmen. Auch wenn so manche Auslage unzählige Male mit Folie geschützt wurde und die Pavillons des Öfteren abzuheben drohten.

Bereits früh bauten die Ersten ihre Flohmarktstände auf. Und unterstützt von dem einen oder anderen derzeit in Leck lebenden Flüchtling konnten die Männer vom Bauhof schnell die Sitzgelegenheiten auf der Hauptstraße und dem Kirchplatz in Stellung bringen. „Ich finde es toll, dass sie sich so unkompliziert einbringen wollen“, erklärte Dieters Lüders vom DRK Leck. Und so erlebte bereits das Bürgerfrühstück den ersten größeren Ansturm des Tages auf der Bunten Meile. Viele fleißige Hände hatten hunderte von Brötchen geschmiert und literweise Kaffee gekocht, die dann ebenso schnell über den Tresen gingen.

Mit einer folkloristischen Aufführung der polnischen Gruppe „Kapela Burczybas“ sowie der offiziellen Begrüßung durch die Bürgermeister von Leck und der Partnerstadt Skarszewy, Rüdiger Skule Langbehn und Jazek Pauli, startete das Bürgerfest farbenfroh und kurzweilig. Ob Apothekenplatz, Kirchplatz, Schafmarkt oder entlang der gesamten Hauptstraße: Viel gab es zu erfahren, zu sehen und zu erleben. Da lud der Kreisbauernverband ein, die lehrreich dargestellte Welt der Landwirtschaft zu erkunden und wurde hörbar vom „Jagdhornbläsercorps Südtondern“ unterstützt. Vereine und Einrichtungen wie das „Wilhelminen Hospiz“, „Südtondern Tafel“, „Bundeswehr Sozialwerk“, Kleingartenverein Sportfluggruppe oder die Imker boten Einblicke in und Informationen rund um ihre Arbeit. Und immer wieder hieß es „Anfassen und Mitmachen sind erwünscht“, was viele Besucher sich auch nicht entgehen ließen.

Walking Acts wie „Zamas“, „Frater Enoch“ oder die Stelzengroßfigur mit den zwei Köpfen, sorgten immer wieder (nicht nur bei den kleinen Besuchern) für Staunen und große Augen.
Wem das alles nicht reichte, der konnte bei einem großen Angebot musikalischer Unterhaltung verweilen. Zwei Bühnen, stets mit Unterhaltungskünstlern besetzt, sorgten für Kurzweil, wie auch die „Zumba“ Gruppe, die viele Besucher nicht mehr losließen. Beifallsstürme und „Stau“ auf der Hauptstraße verursachte aber auch die Flensburger „Sambapolizei“, die Gruppe „Policia do Samba“, die bei einigen Besuchern für eine spontane Tanzeinlage sorgte.

„Man hat doch des öfteren Bedenken, dass man etwas verpasst“, so der Tenor vieler Besucher, die die Strecke von einem zum anderen Ende der Hauptstraße mehrfach zurücklegten. Wer es hingegen etwas ruhiger wollte, der besuchte das Kirchenkaffee der Evangelischen Kirchengemeinde.Doch damit war noch lange nicht Schluss: „Danz op de Straat“, das Motto des Abends. „Es sind weniger Besucher unterwegs, doch der Stimmung tut das keinen Abbruch“, so Bürgerfestorganisator Ingo Ehlers. Und während mit den „Tonados“ ein Garant für gute Laune und gute Musik auf dem Kirchplatz den Leuten einheizte, gaben auf der Nospa-Bühne am Schafmarkt gleich drei Bands erstmals ihre Visitenkarten in Leck ab.

Aber auch der dritte und letzte Tag, der Familientag im Augarten, war wieder einmal gespickt mit kurzweiliger Unterhaltung. Los ging es mit einem Freiluftgottesdienst, der, entgegen dem Sonnabend, ganz im Trockenen und bei Sonnenschein abgehalten werden konnte. Im Anschluss lockte die Spielwiese. Dort wurde kräftig gehüpft, geschminkt, gestapelt und gegessen, während die Augarten Bühne den Unterhaltungskünstlern gehörte. Nicht zu vergessen das traditionelle Bürgerkönigsschießen im Schützenheim.

Höhepunkt des 30. Bürgerfest war dann das 9. Lecker Entenrennen auf der Lecker Au, das von unzähligen Zuschauern begleitet, mit über 1200 Plastikenten an den Start ging. Und so endete ein Bürgerfest, das trotz aller Wetterkapriolen dank der vielen Besucher sowohl Anerkennung für das Geleistete, als auch Ansporn für das im nächsten Jahr kommende Fest sein wird.  
Foto-Extra auf Seite 10


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen