Graffiti : Künstler sprayt Robben und Möwen an ZOB-Häuschen in Leck

Karin
Karin

Die Kunst soll unter anderem den Ort schmücken und dazu animieren, eigene Schmierereien zu unterlassen.

shz.de von
13. Mai 2017, 12:17 Uhr

Die Kuh glotzt neugierig in die Runde. Robbe, Möwe und Schaf machen große Augen: Graffitikünstler Holger Klein (Foto; re.) hat vier triste Fensterplatten an zwei der fünf ZOB-Häuschen in wahre Hingucker verwandelt. Das freut die Wartenden an der Bushaltestelle, die ein wenig lebendiger, bunter, schöner geworden ist. Genau diese Intention verfolgte Bürgermeister Andreas Deidert (li.) : „Wir möchten den Ort attraktiver machen. Im vorigen Jahr haben wir die Blumenkübel in der Hauptstraße angeschafft, was uns sehr viel Lob eingebracht hat. Nun sollen die kleinen Kunstwerke die Bürger erfreuen.“

Gunter Haar vom Haus der Jugend hatte die Idee für diese Sprühdosen-Aktion und vermittelte den freien Künstler aus Flensburg, dem der Bürgermeister freie Hand ließ, unter einer Bedingung: Es sollen regionale Motive abgebildet werden. Vier bis fünf Stunden sprayte Holger Klein an die Multiplexplatten für den Obolus von rund 300 Euro. Manche Möchte-Gern-Künstler soll die „Fenster-Kunst“ nicht zuletzt animieren, eigene Schmierereien zu unterlassen.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen