zur Navigation springen

Kreismeisterschaft der Lebensretter: 95 Teilnehmer aus sieben Ortsverbänden

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 09.Mär.2016 | 12:10 Uhr

Das Hallenbad Niebüll war Schauplatz der diesjährigen Kreismeisterschaften der DLRG Nordfriesland. Veranstalter war die DLRG-Kreisjugend und Ausrichter die DLRG Niebüll. Geleitet wurde die Veranstaltung vom Niebüller Kreisjugendvorsitzenden Malte Kliem.

Auf dem Wettkampfprogramm standen Disziplinen, die der Praxis des Rettungsschwimmers entlehnt sind. Dazu gehörten das „Retten einer Puppe“, Rückenschwimmen und Hindernisschwimmen. Am Start waren 95 Teilnehmer aus sieben Ortsverbänden, darunter zwei aus den Nachbarkreisen, die außer Konkurrenz starteten. Am Beckenrand der fünf 25-Meter-Bahnen waren 30 Helfer als Schiedsrichter, Zeitnehmer und Betreuer im Einsatz.

Gestartet wurde in fünf männlichen und weiblichen Altersklassen ab zwölf Jahren bis zur offenen Klasse – und zwar in Einzeln und in insgesamt 19 Staffeln. Was die Beteiligung anging, bot sich bei der diesjährigen Kreismeisterschaft ein durchaus erfreuliches Bild. Malte Kliem berichtete von einer deutlich gestiegenen Teilnehmerzahl. Auch die Zahl der Helfer, ohne die es bei solchen Wettbewerben nicht ginge, sei angestiegen. Die DLRG Nordfriesland im Aufwind? Malte Kliem: „So kann man es sehen.“ Das Niebüller Hallenbad, wo die Meisterschaft auch weiterhin stattfinden soll, erwies sich einmal mehr als ideale Wettkampfstätte. Überdies biete sich Niebüll wegen der Insellage als Standort an.

Nachfolgend die Sieger in den Staffeln: In der Altersklasse (AK) 12 wurden 4 x 25m Rückenlage ohne Armtätigkeit und 4 x 25m Gurtretterstaffel geschwommen. Bei den Mädchen siegte Stadum, bei den Jungen die Insel Föhr. In den folgenden Altersklassen wurden die 4 x 25m-Puppen- und die 4 x50m-Gurtretterstaffel geschwommen.

In der AK 13/14 Jahre siegte Niebüll bei den Mädchen und die Insel Föhr bei den Jungen; in der AK 15/16 Glücksburg (außer Konkurrenz) bei den Mädchen und Husum bei den Jungen; in der offenen Klasse (männlich) siegte Stadum und in der AK 170 (männlich) ebenfalls Stadum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen