zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

16. Dezember 2017 | 14:51 Uhr

Neuauflage : Kräftemessen beim Brückenfest

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Feuerwehren aus Hörup und Stadum lockten mit einer Fest-Neuauflage mehr als 300 Besucher an die alte Brücke über die Spölbeck

shz.de von
erstellt am 18.Aug.2015 | 05:00 Uhr

Die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinden Hörup und Stadum hatten im Rahmen ihres Jubiläums zum 125-jährigen Bestehen der beiden Wehren das legendäre Fest an der Brücke über die Spölbek wieder aufleben lassen. Hier hatte bereits im Jahre 1801 an der Spölbek ein Übergang die beiden Gemeinden miteinander verbunden. Einer Maßnahme der Stadumer und Höruper Dorferneuerung war es zu verdanken, dass der alte Verbindungsweg zwischen beiden Gemeinden für Radfahrer, Reiter und Fußgänger 1992 wieder hergestellt werden konnte. Seither war bis über die Jahrtausendwende hinaus das Brückenfest an der Spölbek mit Teilnehmern beider Gemeinden sowie den Soldaten der in Stadum/Leck stationierten Flugabwehr-Raketengruppe 11 und Urlaubsgästen gefeiert worden. Erst der Wechsel der Bundeswehreinheit nach Husum und nachlassendes Interesse bei den Ausrichtern beider Gemeinden ließ die Begegnung an der Brücke langsam einschlafen.

Umso erfreulicher fanden es die vielen Freunde des Festes, dass die benachbarten Feuerwehren beider Gemeinden das ehemalige Kultfest nun erneut initiiert hatten. Mehr als 300 erwartungsfrohe Gäste – zumeist auf Fahrrädern oder zu Fuß – waren dem Ruf ihrer Feuerwehren an die Kreis-, Amts- und Gemeindegrenze zwischen Stadum und Hörup gefolgt. Die Kinder vergnügten sich mit Ballspielen und Hufeisenzielwürfen, und die Erwachsenen wurden mit kühlen Getränken und Gegrilltem verwöhnt. Die Wehrführer Dirk Sönksen aus Stadum und Ernst-Peter Rohwer aus Hörup zeigten sich bei der Begrüßung hocherfreut über die große Resonanz der Bevölkerung beider Gemeinden. Ihr besonderer Dank galt der Familie Friedrichsen aus Stadum, die kurzfristig ihre Wiese für die Feier zur Verfügung gestellt hatte. Und so nahm das gemeindeübergreifende Spektakel wie früher auch seinen gewohnt fröhlichen und harmonischen Verlauf. Einsetzender Regen sorgte zwar für gemütliches Gedränge im Festzelt, doch Aktionen wie Tauziehen über die leicht angestaute Spölbek mit männlichen und weiblichen Mannschaften aus Hörup und Stadum, sowie Klodstockspringen für Freiwillige wurden planmäßig durchgeführt. Dabei wurden die Höruper „Seilschaften“ als Gewinner des Tauziehens zwar gebührend gefeiert, doch tat das dem weiteren, kameradschaftlichen Verlauf der Feier keinerlei Abbruch.

Und wie das bei den Norddeutschen eben so ist, feierten sie mit Musik, Klönschnack und kühlen Getränken zusammen mit Urlaubern, die schon seit Jahren in der Region ihre Ferien verbringen, unter einem regenverhangenen Himmel gemeinsam bis in den frühen Morgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen