zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. Oktober 2017 | 12:47 Uhr

Kontakte knüpfen für Klein und Groß

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Im Kinder-Café können Gäste unter drei Jahren spielen, während sich die Erwachsenen in gemütlicher Runde austauschen

shz.de von
erstellt am 30.Jun.2016 | 11:46 Uhr

Viel Gewusel: Ein paar Kinder tummeln sich in der Spielecke, andere vergnügen sich im Bälle-Bad. Die Eltern sitzen daneben, beobachten und plaudern. Das Kinder-Café der Evangelischen Familienbildungsstätte Niebüll (FBS) lädt jeden letzten Mittwoch im Monat zum Austausch in das Haus der Familie ein. Während die Kinder spielen, können die Erwachsenen in gemütlicher Runde Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig hilfreiche Tipps geben.

Vor zwei Jahren öffnete das Kinder-Café der FBS des Diakonischen Werks Südtondern zum ersten Mal seine Tore. „Wir versuchen den Leuten, eine gemütliche Atmosphäre zu bieten, wo sie sich wohlfühlen und Kontakte knüpfen können“, sagt Kornelia Klawonn-Domin, Leiterin der FBS. Kinder unter drei Jahren werden eingeladen, in Begleitung von Mama, Papa, Oma oder Opa in das Haus der Familie zu kommen. Im Durchschnitt nehmen etwa 20 Erwachsene mit ihren Kindern am Projekt teil. „Das Kinder-Café funktioniert ohne Anmeldung und ist nicht verpflichtend“, erklärt Klawonn-Domin. „Wir sehen uns auch als eine Art Verteiler. Hier können sich Leute kennenlernen, austauschen und ein soziales Netz aufbauen.“ Es gehe darum, Schwellenängste niedrig zu halten und abzubauen. Viele Teilnehmer melden sich danach für weitere Bildungsangebot der FBS an.

Kunterbunt, lebhaft, international: „Unser Kinder-Café ist ein ganz buntes Bild“, sagt Kornelia Klawonn-Domin. Familien verschiedener Nationen nehmen das Angebot der Bildungsstätte wahr. Die Teilnehmer kommen zum Teil auch mit Betreuern und Sozialarbeitern ins Haus der Familie. Zu den Gästen gehören auch vermehrt sozialschwache und Flüchtlingsfamilien. Die Treffen werden von Ute Wilke und verschiedenen Kursleitern begleitet, die sich auf die Kinderbetreuung spezialisiert haben. Diese spenden Kuchen und Getränke für die Treffen.

Bis zum vergangenen Jahr wurde das Kinder-Café von der Bundesinitiative für Frühe Hilfen finanziert. Nun ist das Projekt auf Spenden wie beispielsweise des Ladies Circle LC 16 Südtondern angewiesen (wir berichteten) . „Wir können jeden Cent gut für unsere Arbeit gebrauchen“, bestätigt Klawonn-Domin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen