Ringstechen : Konkurrenz um die Königswürde

Die Gewinner der Fahnenabteilung: Der Ringreiterverein Sande und Umgebung.
Die Gewinner der Fahnenabteilung: Der Ringreiterverein Sande und Umgebung.

94 Reiter aus acht Vereinen nahmen am traditionsreichen Wettstreit mit der Lanze auf dem Platz in Stedesand teil.

shz.de von
08. August 2018, 07:00 Uhr

Der Ringreiterverein Sande und Umgebung lud in diesem Jahr die acht Vereine des Konkurrenzringreitervereins östliche Karrharde zum traditionellen alljährlichen Ringstechen ein. Sonnabendmorgen traten alle Reiter auf dem großzügig hergerichteten Festplatz nahe der B5 an und begannen diesen Tag mit einem Umzug durch Stedesand.

Zurück auf dem Festplatz ließ Jona Karoline Schütt, die Reitchefin des gastgebenden Vereins, alle Vereine Aufstellung nehmen. Es wurde durchgezählt: 94 Reiter waren angetreten. Karl-Matthies Jacobsen, Vorsitzender des Konkurrenzringreitervereins, nahm die Meldung entgegen und begrüßte Teilnehmer und Zuschauer herzlich, bedankte sich beim gastgebenden Verein für das Ausrichten und bat die Fahnenabteilungen sich zur Abgabe der Standarten bereit zu halten. Der erste Vorsitzende des Ringreitervereins Sande und Umgebung. Sven Jacobsen begrüßte ebenfalls alle aktiven Reiter und Zuschauer. Der Bürgermeister der Gemeinde Stedesand Stephan Koth schloss sich dem mit guten Wünschen der Gemeinde an. Und los ging es.

Sieben Vereine brachten ihre Standarten vor und stellten sich dabei den kritischen Augen einer unabhängigen Jury. Diese bewertete das Abgeben wie das Einholen der Standarte nach festgelegten Kriterien. Am Ende des Tages konnte der gastgebende Verein „Sande und Umgebung“ mit den Reiterinnen: Stefanie Jacobsen-Boysen, Jona Karoline Schütt, Tanja Matzke und Doris Matzke, die Standartenwertung mit 79,1 Punkten gewinnen. Es folgten Ladelund mit 77,7 und Tinningstedt mit 72,9 Punkten.

Alle 94 angetretenen Reiter ritten 30 Durchgänge mit langer Lanze. Bei Punktgleichheit wurde nach der Kaffeepause nach dem KO-Prinzip umgestochen. Am Ende des Tages konnte der Vorjahreszweite den Sieg für sich verbuchen. Holger Andresen (Ringreiterverein Ladelund) wurde mit 29 Ringen König und nahm Schärpe und Pokal strahlend entgegen. Inken Kruse und Sabine Bossen (beide Ringreiterverein Westre) begleiteten ihn als Zweit- und Drittplatzierte auf der Ehrenrunde.

In der Mannschaftswertung wurden die besten sechs Reiter gewertet und diese Wertung entschied der Verein Westre mit den Reitern: Inken Kruse (28 Ringe), Sabine Bossen (28 Ringe), Jens Uwe Carstensen (28 Ringe), Nadja Carstensen (24 Ringe), Mara Carstensen (24 Ringe) und der Vorjahreskönigin Monika Johannsen (23 Ringe) mit insgesamt 155 Ringen für sich. Es folgte der Ringreiterverein Ladelund mit 145 Ringen und der Ringreiterverein Holzacker Stadum mit 141 Ringen. Zu guter Letzt wurde Jonny Gregersen (79 Jahre) als ältester aktiver Teilnehmer geehrt. Seine Ehrenrunde wurde begleitet von viel Applaus und beschloss den Reitertag zu Pferd. Am Abend trafen sich die Aktiven zur Preisverleihung und anschließendem Tanz bis in den Morgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen