Jahreshauptversammlung Feuerwehr : „Kommt immer gesund wieder nach Hause“

Feuerwehrmann des Jahres wurde Arno Mommsen, neue Ehrenmitglieder wurden Gerd Lüttschwager und Johann Christiansen.
Foto:
Feuerwehrmann des Jahres wurde Arno Mommsen, neue Ehrenmitglieder wurden Gerd Lüttschwager und Johann Christiansen.

Lob für die hohe Verfügbarkeit der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Klixbüll-Bosbüll.

shz.de von
01. Februar 2018, 10:20 Uhr

Klixbüll | Auf der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Klixbüll-Bosbüll unter Leitung von Wehrführer Peter Andresen wurde im Jahresbericht besonders hervorgehoben, dass es auch eine hohe Tagesverfügbarkeit von Einsatzkräften gegeben hätte. Von 44 aktiven Mitgliedern, Altersdurchschnitt 40,2 Jahre, seien im Schnitt 24,5 Mann verfügbar gewesen. Ebenso seien die 47 Lehrgänge, die von insgesamt 15 Feuerwehrmännern absolviert worden waren, lobend zu erwähnen.

Unter den 19 Ausbildungsdiensten lag der Schwerpunkt beim Digitalfunk, der technischen Hilfe und der Fahrzeug- und Gerätekunde.
Eine kleine Herausforderung bildete die Einarbeitung in die Bedienung des im Oktober erhaltenen neuen Löschfahrzeuges LF10. Hier galt es unter anderem zu lernen, die richtigen Knöpfe zu drücken statt Hebel zu bedienen.

Bei den 13 Einsätzen im vergangenen Jahr wurde die Wehr zu sieben Bränden und sechs technischen Hilfeleistungen gerufen. Dabei sei die Löschung eines Hallenbrandes der Biogasanlage Braderup in Zusammenarbeit mit den Wehren Uphusum-Holm und Niebüll-Deezbüll die anspruchsvollste Aufgabe gewesen, so der Wehrführer.

Die Brandschutzerziehung und Aufklärung in der Grundschule und Kita Klixbüll erfolgte turnusmäßig. Unterstützung oder Begleitung leistete die Feuerwehr Klixbüll-Bosbüll bei Veranstaltungen der Gemeinde wie Neujahrsempfang, Biikebrennen, Dorfputz, „Klixbüll stellt sich vor“, Mitwirkung beim Imagefilm Südtondern, Begleitung am Volkstrauertag zum Ehrenmal und beim Laternelaufen.

Das ehemalige 44 Jahre alte Löschfahrzeug wurde über zoll.de versteigert und fand einen neuen Besitzer in Bayern. Drei neue Tablets für den Einsatz in den Fahrzeugen wurden aus Spenden vom Trauerfall Rolf Käding finanziert und eine Hälfte der Spende der VR Bank über 1000 Euro ermöglichte auch der Jugendfeuerwehr notwendige Anschaffungen. Wünsche für 2018 sind fünf neue Meldeempfänger, eine Sanierung des Feuerwehr-Gerätehauses und ein Technicher-Hilfe-Satz. Wehrführer Peter Andresen ist in Bezug auf die Erfüllung zuversichtlich, er freute sich: „Bisher wurden all unsere Wünsche erfüllt. Das hat unsere Arbeit sehr erleichtert und dafür sind wir sehr dankbar.“

Besonderen Dank sprach er zum Abschluss seines Jahresberichtes dem Jugendfeuerwehrwart Björn Petersen für seine 20 Jahre lange Tätigkeit in der Feuerwehr-Jugendarbeit aus. In den nachfolgenden Wahlen wurden gewählt: Uwe Friedrichsen zum Führer der Reserve, Andreas Marks zum Gerätewart, Torben Petersen erneut zum Funkwart, Daniel Tüchsen zum stellvertretenden Gerätewart und Arno Mommsen erneut zum Vorsitzenden im Festausschuss.

Bosbülls Bürgermeister Ingo Böhm freute sich über die hohe Verfügbarkeit der Einsatzkräfte: „Dass mehr als 20 Kameraden rund um die Uhr einsatzbereit sind, gibt mir und den Bürgern ein gutes und sicheres Gefühl. Ich wünsche euch möglichst wenig Einsätze und kommt immer gesund wieder nach Hause.“ Der stellvertretende Bürgermeister von Klixbüll, Bendix Mommsen, schloss sich den guten Wünschen an und verlas eine E-Mail vom abwesenden Klixbüller Bürgermeister Werner Schweizer, der der Feuerwehr seine große Wertschätzung und Dankbarkeit aussprach, nicht zuletzt für den sorgsamen Umgang mit den Geräten und Fahrzeugen. Er spendierte allen Kameraden eine Jahresfreikarte für das Klixbüller Schwimmbad. Glückwünsche, Grüße und gute Wünsche überbrachte ebenso stellvertretenden Amtswehrführer Lutz Boysen.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen