zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. November 2017 | 13:40 Uhr

Knobelspiele und Körnerkissen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kreative und sportliche Vielfalt bei der Schul-Projektwoche in Achtrup – zu den Ergebnissen zählt auch eine eigene Schülerzeitung

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2017 | 10:46 Uhr

„Schreiben macht Spaß“, dachten sich die sechs Grundschüler der vierten Klasse in Achtrup – und stellten im Rahmen der Projekttage in der Grundschule ihr Können unter Beweis. Unter der Leitung von ihrer Lehrerin Merle Ibald führten die kleinen Nachwuchsjournalisten in ihrem „Redaktionsbüro“ eigenständig Interviews, schrieben fleißig Texte und machten Fotos. Entstanden ist am Ende die „Achtruper Schulzeitung“, die sie am Dienstag stolz in ihrer Schule austeilten.

Alle zwei Jahre dürfen sich die Kinder in Achtrup auf solche spannenden Projekte freuen. Auch in diesem Jahr war das Angebot wieder groß. Denn während der drei Projekttage ist nicht nur eine eigene Schulzeitung entstanden, auch einen neuen Zaun bauten und bemalten die Kinder, kreative Köpfe nähten und filzten Körnerkissen sowie Mützen, beim Fußball durften sich die Kinder austoben, alte Gesellschaftsspiele wurden neu entdeckt und die logischen Denker unter den Schülern freuten sich über Knobelspiele.

Auch Projekte in der Natur kamen nicht zu kurz. Mit Astrid und Karl-Richard Nissen lernten die Kinder auf dem Bauernhof Pflanzen und Tiere näher kennen. Im gleichen Maße stellten sich die Jäger Werner Petersen und Gunda Petersen zur Verfügung, um mit den Kindern den Wald und die Umgebung zu erforschen. Dabei haben die Grundschüler fleißig Insektenhäuser gebaut, kreative Naturbilder mit Gegenständen aus dem Wald gemalt und am Ende durften sie sogar einen Jäger auf dem Ansitz begleiten. „Die Kinder haben allesamt sehr viel Enthusiasmus für das Projekt gezeigt“, freut sich Gunda Petersen, alsdie Kinder stolz die Ergebnisse ihrer Projekte in der Schule zur Schau stellten.

An ehrenamtlichem Engagement fehlte es auch in diesem Jahr nicht. Eltern, Großeltern, Studenten, Lehrerinnen und Lehrer arbeiteten zusammen, um am Ende die vielen Angebote auf die Beine stellen zu können. „Diese Projekte sind wichtig, denn sie sind jedes Mal wieder ein Highlight für die Kinder und stärken allgemein die Schulgemeinschaft“, sagt Anne Knoke, Lehrerin an der Schule und zugleich Organisatorin hinter den Projekttagen. Auch Maren Jappsen-Gottburg, Schulleiterin von den Grundschulen Ladelund und Achtrup, betont den guten Zweck der Projekte. „Das Schulleben ist sonst eher theoretisch. Während der Projekttage nehmen die Kinder dagegen in kurzer Zeit eine Menge Praktisches mit, was normalerweise zu kurz kommt.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen