Traditions-Wettkampf : Kleine Amazonen ganz groß

Die zweieinhalb-jährige Marie-Sophie Hartung schaffte auf Pony Moritz sogar alle 33 Durchgänge.
1 von 3
Die zweieinhalb-jährige Marie-Sophie Hartung schaffte auf Pony Moritz sogar alle 33 Durchgänge.

Beim Ringstechen der Nachwuchsreiter präsentierte sich schon die ganz junge Riege des Neukirchener Vereins.

shz.de von
18. Juli 2018, 09:00 Uhr

Eine feste Größe im Terminkalender der Nachwuchsringreiter ist das öffentliche Kinder- und Jugendturnier des Vereins „Friesia“ Neukirchen und Umgebung. Trotz Ferienzeit beteiligten sich 25 Mädchen und Jungen im Alter von bis zu 15 Jahren auf ihren Ponys und Pferden am Wettkampf um den kleinen Ring. Jüngste Starterin war die erst zweieinhalb-jährige Marie-Sophie Hartung aus Niebüll, die im Führzügelwettbewerb von Kaja Ertzinger auf Pony Moritz geführt wurde. Sie schaffte sogar wie ein jeder in der Gruppe alle 33 Durchgänge. Die Vierbeiner waren herausgeputzt, wobei die Schleswiger Kaltblut-Stute „Fiedes Elli“ als Einhorn mit Regenbogen-Mähne besonders auffiel. Reiterin war Sophie Kuphal (9) bei den Führzügel-Kindern.

Die erfahrenen Reiter-Kids ritten zunächst in einem direkten Umzug hinter der Standarte von „Jung-Friesia“ zum Reitplatz am Sportzentrum. Reitchef Stefan Christiansen teilte die Teilnehmer nach Pferde- und Ponygrößen auf die Galgen auf. Bei strahlendem Sonnenschein schafften die selbstreitenden Kids sogar 35 Durchgänge, unterbrochen von zwei Stärkungs-Pausen. Zahlreiche Zuschauer säumten den Reitplatz und feuerten ihre Favoriten manches Mal lautstark an.

Im Rahmenprogramm holten sich bei den Erwachsenen Julia Christiansen mit 47 Augen den Sieg beim Würfeln. Der Hauptpreis bei der Verlosung, eine Hängeliege fiel auf die Nummer gelb 618 und wurde bisher nicht abgeholt. Vorsitzender Gottfried Hinrichsen zeigte sich bei der Siegerehrung hoch erfreut über den rundum gelungenen und unfallfreien Reitertag und dankte besonders allen Helfern, Kuchenbäckern und Sponsoren, die bei solchen Veranstaltungen unentbehrlich sind.

Er freute sich über das schöne Bild der angetretener Reiterschar und lobte die gute Disziplin der jungen Aktiven. „Sie sind die Zukunft des Vereins“, sagte der Vorsitzende. Für die Wertung des Ringstechens galt ein Punktsystem entsprechend der Gangart des Vierbeiners: Galopp - 3 Punkte, Trab - 2 und Schritt 1.

Während die jeweils drei Erstplazierten Pokale und die Siegerpferde- oder Ponys den obligatorischen Kranz bekamen, erhielten alle Reiterinnen und Reiter nicht nur Erinnerungsschleife, sondern auch noch ein Geschenk.

Das Ringstechen ergab folgende Ergebnisse: Führzügel-Kinder : 1. Timm Jannsen mit 50 Punkten vor Leonie Jannsen (40) und Lara Mommsen (31). Selbstreitende bis 11 Jahre : 1. Hannah Wolff 28 Punkte vor Peter Petersen (23) und Cara Skorloff (19). Selbstreitende 12 bis 15 Jahre : 1. Merle Born mit 52 Punkten vor Marie Kirch und Lone Sönnichsen nach umstechen (jeweils 45).

Der früherer langjährige stellvertretende Vorsitzende und sehr engagierte Helfer Marten Hansen erhielt in Abwesenheit für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft die silberne Ehrennadel von „Friesia“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen