zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. Oktober 2017 | 16:37 Uhr

Kindgerechte Brandschutz-Erziehung

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Mit dem neuen „Rauchdemohaus“ der Jugendfeuerwehren kann auch ganz kleinen Kindern verdeutlicht werden, wie gefährlich Feuer ist

von
erstellt am 11.Nov.2015 | 12:49 Uhr

Die Brandschutzerziehung, speziell bei Kindern und Jugendlichen, liegt den Freiwilligen Feuerwehren ganz besonders am Herzen. Deshalb können sich die drei Jugendfeuerwehren des ehemaligen Amtes Süderlügum, Humptrup, Süderlügum und Uphusum-Holm, über ein nagelneues hoch modernes Rauchdemohaus freuen – auch unter dem Motto „Lernen, begreifen, vorführen“.

Möglich wurde diese rund 2800 Euro teure Anschaffung durch eine Spende aus der Stiftung der Nordostseesparkasse (Nospa). Deren Regionaldirektor Ralf Friedrichsen betonte bei der Vorführung im Süderlügumer Feuerwehrhaus die Einzigartigkeit dieses Rauchdemohauses, das auch den kleinen Kindern zeigen kann, wie gefährlich Feuer ist. Neben dem stellvertretenden Amtswehrführer Heinz-Herbert Krüger, dem Initiator der Aktion, waren die Bürgermeister Holger Lassen (Braderup), Erich Johannsen (Humptrup) und Helmut Stender (Uphusum) sowie die Jugendfeuerwehrwarte und -gruppenleiter mit einigen Verantwortlichen der drei betroffenen Wehren erschienen.

Süderlügums Jugendfeuerwehrwart Holger Jessen hatte eigens eine Schulung für das Rauchdemohaus, das als Unikat in Handarbeit gefertigt wurde, besucht. Die kindgerechte Ausstattung mit Inventar eines dreigeschossigen Wohnhauses mit Treppenaufgängen, Küche, Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmern sowie Dachgeschoss soll die „gemeinsame Sprache“ gerade mit Kindern erleichtern.

Eindrucksvoll demonstrierte Holger Jessen die Vernebelung der einzelnen Räume, zu denen sich jede Tür einzeln öffnen lässt, die für eine realistische Verrauchung sorgt. Der Nebelerzeuger mit Nebelfluid auf Wasserbasis stellt dabei natürlich keine Gesundheitsgefährdung dar. Die Rauchmelder der einzelnen Räume, die individuell schaltbar sind, sprangen beim Rauch sofort an. Dabei wurde deutlich, welche gravierenden Folgen geöffnete Fenster oder Türen im Brandfall haben können und welche Vorteile die installierten Rauchmelder haben. Auch das richtige Verhalten im Fall eines verrauchten Treppenhauses und Rettungswege wurden veranschaulicht. Zur Belüftung des verqualmten Hauses gibt es einen Ventilator, wie im Ernstfall der Zwangsbelüfter, um das Gebäude wieder rauchfrei zu machen. Durch Austausch des Elements kann auch ein Schlafzimmer vor und nach einem Brand anschaulich dargestellt werden.

Die gesamte Elektronik und Technik für die Steuerung des Rauchdemohauses ist auf der Rückseite angebracht. Dort ist auch eine Demo-Telefonleitung installiert, wo die Kinder lernen können den Notruf 112 abzusetzen. Denn nur wenn sie richtig gewählt haben, erfolgt auch das Rufzeichen. Das Rauchdemohaus wird nicht im Feuerwehrhaus untergebracht, sondern beim Jugendfeuerwehrwart Holger Jessen, der auch als einziger damit umgehen darf, wie die Verantwortlichen herausstellten. Schulen, Kindergärten oder die elf Jugendfeuerwehren des Amtes Südtondern können sich daher ausschließlich an Holger Jessen wenden, wenn sie bei sich eine Vorführung des Rauchdemohauses wünschen, verdeutlichte Heinz-Herbert Krüger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen