zur Navigation springen

Einhörner im Westrer Wald : Kinderreitgruppe führt Stück „Das letzte Einhorn“ auf

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Vor rund 250 Gästen präsentieren 23 Kinder und sechs als Einhörner verkleidete Pferde ihre Show beim Heidefest.

shz.de von
erstellt am 31.Jul.2017 | 04:10 Uhr

Dem Einhorn-Trend kann derzeit niemand entkommen: Es gibt sie als Stofftiere, auf Schokoladen- und Duschgelverpackungen und sogar als Schwimminseln für den Pool. Naheliegend also, dass die 26-köpfige Kinderreitgruppe von Wiebke Paulsen den Trend aufgreift und das Stück „das letzte Einhorn“ beim jährlichen Heidefest vor 250 Gästen aufführt.

Gespielt wird es von 23 Kindern und sechs Pferden, pardon Einhörnern. Worum geht es in der Geschichte? „The Last Unicorn“, so der Originaltitel, erzählt die Geschichte eines Einhorns, das sich aufmacht, um seine verschwundenen Artgenossen zu finden. Ein Ungeheuer, der rote Stier, hat sie aus der Welt vertrieben. Unterwegs tut sich das letzte Einhorn mit einem Zauberer und ein paar Räubern zusammen und wird zu seinem Schutz kurz selber in eine Menschenfrau verwandelt.

Am Ende stellt es, nun wieder Einhorn, den Stier im Kampf, bringt alle anderen Einhörner zurück. „Zwei Wochen haben wir geprobt. Alle haben klasse mitgemacht“, so Johanna Pörksen. Die 18-Jährige sowie ihre jüngere Schwester Nele unterstützen Wiebke Paulsen bei der Reitgruppe. Einmal die Woche trifft sich die Reitjugend des Westrer Ringreitervereins auf dem Reminenhof von Reitchef Hauke Nissen.

 „Wir freuen uns sehr, dass Wiebke und ihre beiden Helferinnen mit viel Engagement und Herzblut die Kinderreitgruppe leitet. Eine gute Jugendarbeit ist das Fundament unseres Ringreitervereins“, stellt Vorsitzener Aage Jensen wertschätzend und dankend fest. Im Anschluss an die halbstündige Aufführung wurde ausgelassen bei Wurst und kühlen Getränken geplaudert. Ein Fahrradringstechen für Jung und Alt rundet das Rahmenprogramm ab.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen