zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Dezember 2017 | 01:44 Uhr

Kinderbiike mit hohem Besuch

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

164 Kinder gestalteten den friesischen Nationalfeiertag / Kreispräsident, Staatssekretär und Bundestagsabgeordneter feierten mit

Die Bökinghardrer Kinderbiike, abwechselnd in Risum und Lindholm gefeiert, ist in der nordfriesischen „Metropole“ längst Tradition. Gestern wurde die „Bjarnebiike“, wie man sie auf Friesisch nennt, in der Friesenhalle gefeiert – zum mittlerweile 30. Mal und erstmals nach Anerkennung des Biikebrennens als immaterielles Kulturerbe. Rektor Gerd Vahder freute sich über 164 Kinder aus den je drei Risum-Lindholmer Schulen und Kindergärten sowie von der dänischen Schule und Husum und aus dem Kindergarten Fahretoft. Hoher Besuch war auch gekommen: Kreispräsident Heinz Maurus, Staatssekretär Dirk Loßack aus dem Kieler Bildungsministerium, Minderheitenbeauftragte Renate Schnack und Bundestagsmitglied Ingbert Liebing sowie Vertreter friesischer Institutionen und der Universitäten Flensburg und Kiel, die den Kindern die Ehre gaben – und sich danach an ihren Darbietungen erfreuten. Kreispräsident Maurus grüßte im Namen des Kreises Nordfriesland. Staatssekretär Loßack, der noch nie an einem „Nationalfeiertag“ der Friesen teilgenommen hat, sagte der friesischen Sache Unterstützung zu und versicherte, dass das Land genügend Lehrkräfte für den Friesisch-Unterricht zur Verfügung stellen werde. „Eine gute Schule ist mehr als nur guter Unterricht“, blickte er in die Runde der Schüler, die mit einem bunten Programm aufwarteten. „Wat stalt huum ap tu Padersdäi?“ hieß es in einem der Lieder, „We wan da troole ferdrive“ in einem anderen, das an altes Brauchtum erinnerte. Lindholmer Kinder spielten die Geschichte von „Grut Elke än latj Elke“, und mit einem weiteren Lied kam „Taatjens üülje folkswoin“ zum Laufen. Ach ja, und „Heedewääken än ååpelsaft“ gab es auch - wie immer übrigens, und es gab auch Futjes – heiß und frisch aus der Pförtchenpfanne. Und als das Programm beendet war und die Uhr die Mittagsstunde anzeigte, kam das Kommando „Rüt tu´t iilj“. Und dass allerdings in echt friesischem Schietwetter, das aber der guten Laune vor Paadersdäi aber keinen Abbruch tat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen