zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. Oktober 2017 | 00:20 Uhr

Kein neuer Gedenkstein für Westre

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Gemeindevertreter lehnen Angebot eines privaten Sponsors ab / Andreas Nielsen zum 3. stellvertretenden Bürgermeister gewählt

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 16:57 Uhr

Bürgermeister Peter Max Hansen gab auf der Gemeindevertretersitzung Westre bekannt, dass Thomas Nickelsen (SSW), der bisherige 3. stellvertretende Bürgermeister und Vertreter des Bürgermeisters in der „eE4 mobile Genossenschaft“, sein Mandat als Gemeindevertreter niedergelegt habe. Deshalb seien beide Posten neu zu besetzen. Die Wahl des 3. stellvertretenden Bürgermeisters fiel einstimmig auf Andreas Nielsen (SSW). Ebenfalls ohne Gegenstimmen und Enthaltungen wurde beschlossen, dass im Falle der Verhinderung des Bürgermeisters sein erster Stellvertreter, Peter Steffens, ihn bei Versammlungen der „eE4 mobile Genossenschaft“ vertreten soll.

In seinem Bericht ging der Bürgermeister auf 43 dienstliche Zusammenkünfte und Ereignisse ein, anlässlich derer er im Zeitraum vom 16. Dezember 2015 bis zum 4. April 2016 die Interessen der Gemeinde Westre vertreten hatte. Unter anderem erinnerte er an eine Verkehrsschau zur Festlegung der am neuen Radweg in Richtung Süderlügum aufzustellenden Schilder und an die traditionsreiche Dorfsrechnung im Waldkrug, im Verlaufe derer – wie schon seit Jahrhunderten – die Gemeindestraßen und -wege für die Dauer eines Jahres verpachtet wurden.

Gespräche mit der Forstverwaltung hatten die Wiederaufforstung von Teilen des Gemeindewaldes und erforderliche Ausgleichsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Bau des Radweges zum Thema.

Bei einer Wärmenetzversammlung sei festgelegt worden, dass die Gemeinde Westre für die Beheizung des Geräte- und Gemeindehauses jährlich 180 Euro zu zahlen habe.

Im März 2016 habe man mit den Malerarbeiten im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr begonnen. Die Wasserrohrleitung am Süderfeldweg habe gespült werden müssen, da sie komplett verstopft war und einige Gullys zusammengebrochen waren.

Die Beratung und Beschlussfassung über die Aufstellung eines größeren Gedenksteins mit Beschriftung, aus der die Daten der Einkopplung und Flurbereinigung in der Gemeinde Westre zu ersehen sein sollten, endete mit dem Verzicht auf diesen Stein, obwohl ein Privatmann ihn – aber nicht seine Beschriftung – zu sponsern bereit gewesen wäre. Da der vorhandene, auf Westrer Gebiet gefundene Stein bereits gespendet worden war, will man ihn nun doch nicht entfernen. Es bleibt somit bei dem im September 2015 von der Gemeindevertretung gefassten Beschluss, neben dem vorhandenen Gedenkstein eine Schrifttafel aufzustellen, welche die auf dem Stein fehlenden heimatgeschichtlichen Angaben ergänzt, aber nicht mehr als 500 Euro kosten darf. Es wurde ausdrücklich hervorgehoben, dass die erste, im Jahre 1352 erfolgte urkundliche Erwähnung der Gemeinde Westre auf der Schrifttafel unbedingt erwähnt werden soll.

Als Vorsitzender des Kulturausschusses berichtete Reimer Hansen, der von ihm geleitete Ausschuss habe sich anlässlich seiner jüngsten Sitzung ausführlich der Einweihung des Radweges entlang der Landstraße 1 befasst. Die Einladung zu der Feier, die am Sonntag, 1. Mai, um 10 Uhr im und am Gemeindehaus beginnen soll, werde per Hauswurfsendung an alle Einwohner ergehen. Da Essen und Getränke kostenlos ausgegeben werden sollen, werden sie für die Gemeinde voraussichtlich mit 2500 bis 3000 Euro zu Buche schlagen. Den Kindern soll – je nach Wetterlage – eine kleine Attraktion angeboten werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen