zur Navigation springen

Kein Mitgliedsmangel bei der Lindholmer Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 23.Nov.2014 | 13:44 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr konnte sich in den zurückliegenden zwölf Monaten über Arbeitsmangel nicht beklagen. Die Bundesstraße 5, die das Straßendorf in dessen Mitte teilt, und die hohe Brandbelastung durch die vielen Reetdächer erfordern eine besonders hohe Ruf- und Einsatzbereitschaft.

Dementsprechend listete Wehrführer Carsten-Friedrich Carstensen in seinem Jahresbericht 26 Einsätze auf. Vier davon waren Brandeinsätze, die anderen technische Hilfen und Einsätze bei Unfällen. Beispiele: In Klockries war ein Schornsteinbrand zu löschen. In Niebüll brannte das Holzhaus des Gebrauchshundesportvereins. Auf der Bäderstraße bei Dagebüll wurde bei einem Verkehrsunfall eine Person in einen Fahrzeug eingeklemmt – und eine weitere Person im Kleiseerkoog in einer Kartoffel-Rodemaschine. Rechnerisch gesehen fiel alle zwei Wochen ein Einsatz an. Andersherum war es nach den Worten des Wehrführers ein arbeitsreiches Jahr. Dazu kommen „Liebesdienste“ wie die Begleitung der Schüler beim Schulfest und der Kinder beim Laternelaufen, ferner der Ringreiter und der Sportler beim Herrenkoogtriathlon.

Personell ist die FF Lindholm nach wie vor gut ausgestattet. Im Handwerkerdorf Risum-Lindholm finden sich nimmer wieder junge Burschen, die sich der Feuerwehr anschließen. Neben den regelmäßigen Übungsdienst halten sich die Einsatzkräfte in sportlichem Konditionstraining „Fit for Fire“. Die Ehrengarde der Freiwilligen Feuerwehr Lindholm zählt 17, die der Passiven im Dorf 499 Mitglieder.

Bei der Generalversammlung im Knopp wurden Personalien abgewickelt. Ulf Hinrichsen bleibt Atemschutzgerätewart. Bürgermeister Hauke Christiansen überreichte Dirk Gilde das silberne Brandschutzehrenzeichen. Broder Christiansen wurde für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt und Kay Nickelsen zum Löschmeister befördert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen