zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Oktober 2017 | 19:29 Uhr

Kunst : Karl Kluth-Ausstellung in Niebüll

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Im Richard Haizmann Museum sind derzeit Werke von Karl Kluth zu sehen. Er zählte zu den Sezessions-Künstlern.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2013 | 06:30 Uhr

Im Richard Haizmann Museum ist bis zum 20. Oktober eine Ausstellung mit Werken von Karl Kluth zu sehen. Die Bilder zeigen einen bemerkenswerten Maler, der zeitlebens unterschätzt wurde, wenngleich bereits 1928 durch den Lichtwark-Preis die erste Anerkennung erfolgte. „Eine genial veranlagte und gründlich arbeitende Natur“, hieß es damals.

Als Maßstab diente Kluth (Jahrgang 1898) und seinen Weggefährten die Kunst Edvard Munchs, den er selbst in Norwegen besucht hat. 1931 wurde Kluth Mitglied der „Hamburgischen Sezession“. Es entstand ein neuartiger Stil, der sich durch abgerundete Konturen und kursorische Zusammenfassungen von Menschen und Landschaften auszeichnete – kurvig schwingende Linien, gedämpfte Farbigkeit mit starken Kontrasten. In der Farbgebung dominierten gedämpftes Blau und Grau. In der neueren Forschung bezeichnet man diesen Stil als Sezessionsstil.

Karl Kluths vehementen farbigen Bilder der 20-er Jahre, die durch Brüche und Andeutungen ungewöhnlich expressiv waren, erregten 1933 in der letzten Ausstellung der Hamburgischen Sezession die Wut der braunen Machthaber, die die Ausstellung vorzeitig schlossen. Mehrfach drangen SA und SS in die Ateliers ein, die Sezessions-Künstler wurden wegen ihrer Malweise zur Rechenschaft gezogen. 1943 verbrannte Karl Kluths Gesamtwerk fast vollständig.

Nicht nur die Nazi-Dikatur, auch die Folgen des Krieges – erst 1949 kehrte Kluth aus der Gefangenschaft zurück – bedingten eine zeitweise künstlerische Zwangspause.

1952 erhielt der Maler eine Professur an der Hochschule für bildende Künste, fünf Jahre später den Edwin-Scharff-Preis. 1972 starb Karl Kluth in Hamburg. Die Auswahl der in Niebüll gezeigten Gemälde beweist die Bedeutung des Malers. Eine sehenswerte Ausstellung.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen