zur Navigation springen

Junge Reiter machen Zirkus - inklusive Löwendressur

vom

Stadum | "Das war so schön, ich könnte heulen." Die Zuschauer teilten die Begeisterung von Moderatorin Jana Borcherding und applaudierten begeistert. Drei Tage lang dauerte die Reiterfreizeit des Reit- und Fahrvereins Stadum. 13 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis sechzehn Jahren zeigten beim Abschlussabend auf dem Vereins-Außengelände, was sie unter dem Motto "Zirkus" mit ihren Vierbeinern gelernt und vorbereitet hatten. "Wilde Löwen und Ponys, Clowns, Akrobaten und tolle Musiker", versprachen die drei Zirkusdirektoren.

Für die Besucher gab es viel zu lachen und zu staunen. Sie erlebten von ihren Rängen aus eine kleine geführte Quadrille, bei denen die Jüngsten und ihre Ponys ganz groß raus kamen. "Ponys brauchen tosenden Applaus", forderte Jana Borcherding die Zuschauer auf, und hatte Erfolg. Belohnt wurden die Gäste mit weiteren Vorführungen: unter anderem einer Dressurquadrille, Luftgitarren-Nummern und Löwendressur. Als das widerspenstige Stofftier sich auch beim dritten Versuch weigerte, durch den Reifen zu springen, gab ihm einer seiner Dompteure kurz entschlossen einen Fußtritt. Das wirkte. In hohem Bogen trat er seine Flugreise an.

Es fehlte den Teilnehmern der Reiterfreizeit und den zehn mitgebrachten Ponys an nichts. Während die Tiere in einem von Jürgen-Christian Jensen vorbereiteten Bereich betreut wurden, übernachteten die Kinder in Zelten. Zum Programm gehörten zwei tägliche Einheiten Reitunterricht. Unterstützung gab es auch von den Eltern und Förderern. Vereinschef Gerd Eggers dankte am Ende Silke Friedrichsen-Schütt und Jana Borcherding für ihr Engagement. "Wir freuen uns als Vorstand immer, wenn jemand sagt, ich habe eine Idee." Und noch mehr, wenn sie ihre Pläne auch selber umsetzen. Der Reit- und Fahrverein Stadum wurde 1979 gegründet und hat derzeit 115 Mitglieder. Internet: www.rufv-stadum.de

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen