zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

13. Dezember 2017 | 10:51 Uhr

Wettbewerb : Jugend präsentiert ihr Geschick

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Von Wissensfragen bis zum Schlauchweitwurf: Sechs Jugendwehren kämpften in Süderlügum um den Pokal

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Wieder kämpften die heimischen Jugendfeuerwehren um den Wanderpokal des Amtes Südtondern – und zwar bereits zum sechsten Mal. Ausrichter war die Jugendfeuerwehr Süderlügum, da sie in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Mit dem Sportplatz an der Grundschule hatte man dazu ein sehr gut geeignetes Wettkampf-Gelände ausgesucht. Etwas enttäuscht zeigte sich der stellvertretende Amtswehrführer Herbert Krüger (Uphusum) als verantwortlicher Ausrichter, dass von den elf Jugendwehren mit Klixbüll-Bosbüll, Enge-Sande, Wiedingharde, Achtrup, Uphusum-Holm und den Gastgebern nur sechs Gruppen angetreten waren. Aber die über 60 Mädchen und Jungen zeigten allesamt, dass sie schon viel bei der Feuerwehr gelernt hatten. Unter den wachen Augen von neutralen Schiedsrichtern aus den Nachbarwehren, die selbst keine Mannschaft am Start hatten, galt es nach den Richtlinien für den Amtspokal fünf Aufgaben zu absolvieren. Außerdem wurde das Alter eines jeden Team-Mitglieds bewertet, um einen Ausgleich für junge Kameradinnen und Kameraden gegenüber den älteren zu haben. Dann galt es für je neun Mitglieder einer Gruppe jeweils mit Handschuhen einen gerollten C-Schlauch möglichst in das nur 50 Zentimeter breite mittlere Tor oder zumindest in die einen Meter breiten seitlichen Tore zu werfen, um möglichst viele Punkte zu erhaschen. Nebenan im Zelt rauchten die Köpfe der Nachwuchs-Blauröcke, denn zehn Fragen aus dem feuerwehrtechnischen Bereich und der Allgemeinbildung waren zu beantworten. Weiter musste ein Tischtennisball schnellstmöglich durch zwei aneinander gekoppelte C-Schläuche, immerhin 30 Meter, befördert werden. Mastwurf, Kreuzknoten, Zimmermanns- und Schotenstich hatten die Mädchen und Jungen fehlerfrei und nach schnellster Zeit an einem Balken zu präsentieren. Ebenfalls nach Zeit ging es beim obligatorischen Schnellangriff über eine Länge von 80 Metern. Hier waren von der Wasserentnahmestelle aus doppelt gerollten Schläuchen zwei B- und drei mal zwei C-Längen zu verlegen. Dann mussten alles drei Trupps auf einer Höhe platzierte Plastikkanister umspritzen, bevor die Zeit gestoppt wurde. Am Ende bestätigte der Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Hufsky (Drelsdorf) dem Feuerwehr-Nachwuchs: „Ihr habt alle ganz tolle Leistungen abgeliefert!“ Er lobte dazu den Gemeinschaftssinn der Feuerwehren im Amt Südtondern. Gemeinsam mit Herbert Krüger dankte er den Schiedsrichtern und der Süderlügumer Jugendfeuerwehr für die Ausrichtung. Glückwünsche und Präsente zum Jubiläum von den Wehren des Amtes Südtondern überreichte Herbert Krüger an Süderlügums Jugendfeuerwehrwart Holger Jessen und Jugendgruppenleiter Tim Eggers. Von den Nachbar-Jugendwehren gab es durch Jan Gregersen, Jugendfeuerwehrwart aus Enge-Sande, ebenfalls ein Geschenk. Spannung kam auf, als dann vom sechsten bis zum ersten Platz das Ergebnis des Wettkampfes bekannt gegeben wurde. Sieger des Wanderpokals wurde schließlich die Jugendfeuerwehr aus Enge-Sande mit 752 Punkten vor Achtrup (703) und Klixbüll (650). Die drei erstplazierten Gruppen erhielten jeweils einen Erinnerungs-Pokal.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen