Jubiläumsfeier: 40 Jahre Carl-Ludwig-Jessen-Schule

Die neue Kulisse für 5  100 Euro bewährte sich beim  Theaterstück Grüffelo.
1 von 2
Die neue Kulisse für 5 100 Euro bewährte sich beim Theaterstück Grüffelo.

Mit einer gut besuchten Jubiläums-Veranstaltung feierte die Einrichtung ihre Gründung

von
30. Juni 2014, 08:55 Uhr

Am Freitagnachmittag überraschte in der Carl-Ludwig-Jessen-Schule die große Jubiläumsfeier mit vielen Höhepunkten die zahlreich angereisten Eltern, Schüler und Ehrengäste, am Abend öffnete sich die Schule für alle Ehemaligen. „Ich freue mich, dass wir hier gemeinsam feiern“, sagte Schulleiterin Petra Petersen-Braun im vollbesetztem Festzelt. Sie bedankte sich bei den Unterstützern. Der Lorenz-Jannsen-Verein hatte reichlich für das Fest gegeben, der Kirchenkreis und Förderverein ebenfalls. Petra Petersen-Braun berichtete kurz über die Geschichte der Schule. Das Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung Niebüll besteht seit 1974. Der alte Gebäudetrakt wurde 1977 bezogen. Im Jahre 2009 wurde ein großzügiger An- und Umbau erstellt.

Der Einzugsbereich der Schule erstreckt sich auf das Gebiet des ehemaligen Kreises Südtondern. Seit 1982 ist der Kreis Nordfriesland Schulträger; daher war auch der stellvertretende Landrat Carsten Sörensen aus Stedesand anwesend.

„Die Beschulung von Kindern im Alter von 6 bis 18 Jahren umfasst einen umfassenden sonderpädagogischen Förderbedarf und gab es bis 1974 nicht“, erklärte die Schulleiterin. Als schulisches Ziel formulierte sie die „Hinführung der Schüler zu größtmöglicher Selbständigkeit im persönlichen und sozialen Bereich“. Das geschieht auf vielfältige Weise.

Dies wurde auch auf dem Fest ersichtlich: Die Kleinen führten die Geschichte von Grüffelo auf. Die Hauptdarstellerin glänzte wie alle anderen Darsteller; ein toller Erfolg, denn als sie auf die Schule kam, hatte sie Mühe, überhaupt zu sprechen. Florian Pagel, der stellvertretende Schulleiter, nutzte die Gelegenheit, der VR-Bank-Stiftung für die gesponserten Kulissen zu danken. „Die mobilen Elemente samt Lichtanlage sind Gold wert!“ Die Übergabe erfolgte direkt vor dem Stück durch den Niebüller Geschäftsstellenleiter, Joachim Oldsen und Bettina Fritsche sowie Johannes Jensen vom Stiftungsverein. Die neue Kulisse kam auch bei der fabelhaften Tanzshow mit Sozialpädagogin Rebecca Johannsen zum Einsatz. „Ein Traum wurde wahr“ freute sich auch Petra Petersen-Braun. Selbstgebackene Torten mundeten derweil zum Kaffee, gespendet wurden in die Schweinchen, die FSJ-lerin Jule gebastelt hatte.

Während draußen die Kinder beim Soccer-Spiel tobten, die Eltern Klönschnack hielten, machte sich Clown Shorty bereit. Er unterhielt die Gäste mit Luftballons und Feuershow. An diesem Nachmittag spielte auch das Wetter mit; es regnete erst zum Ausklang der Feier. Gut geplant: Denn die gut besuchte Feier der Ehemaligen am Abend fand drinnen statt.








zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen